Jugendarbeit trägt reichlich musikalische Früchte

+
Nicht nur Quantität sondern auch Qualität stellte die Jugendkapelle um Stadtkapellmeister Michael Kummer beim Schlussstück wiederholt unter Beweis.

Die Jugendarbeit trägt Früchte: Mit einem Potpourri an Instrumentalmusik beeindruckten verschiedene Nachwuchsgruppen der Stadtkapelle jetzt beim traditionellen Jugendkonzert im Rathaussaal. Die Talente boten einen Querschnitt ihres Könnens, der Rathaussaal war bestens gefüllt.

Wasserburg - Zum Auftakt wurde es gleich mal ganz licht auf der Bühne: Die Schüler der Bläserklasse der Realschule, ein seit mehreren Jahren praktiziertes Gemeinschaftsprojekt zwischen Schule und Stadtkapelle, gingen in gelb leuchtenden T-Shirts und samt ihrer Lehrerin Michaela Heindl "mit dem Elefanten in die Disco". Freilich durfte da das Fußgestampfe des Dickhäuters nicht fehlen, selbst die Zuhörer wurden davon inspiriert. Die Titelmelodie aus "Pipi Langstrumpf" und das Stück "School Spirit", der "Geist der Realschule", zeigten eindrucksvoll, wie gekonnt die Anfänger ihre Instrumente schon beherrschen. Letzteres attestierte auch Stadtkapellmeister Michael Kummer, der das Projekt als hervorragend bezeichnete.

Mit dem Prelude aus Te Deum zauberte die Bläsergruppe um Lehrer Mathias Engl dann vertraut-festliche Töne in den Saal, die Eurovisions-Fanfare kennt man von Fernsehübertragungen. In der Folge harmonierte die Flöte mit dem Klavier: Ein Menuett aus Don Giovanni trugen die Schützlinge von Monika Bendner, Michaela König und Hanna Huber stilsicher vor, Gavotte sowie die Arie und Largo aus Xerxes ergänzten die klassischen Töne. Dass Flöten auch für swingende Rhythmen taugen, zeigte Lehrerin Michaela König mit ihrer achtköpfigen Gruppe und dem flotten Stück "Silver Seven".

Meisterlich erwies sich der Vortrag von Birgit Wimmer. Mit ihrer Oboe brachte sie die sechs Metamorphosen nach Ovid für Oboe solo zu Gehör. Die Oboistin wird demnächst als Vertreterin des Musikbundes für Ober- und Niederbayern beim Landesentscheid in Würzburg ihr Können unter Beweis stellen.

Mit "Michelle", dem Ohrwurm von John Lennon und Paul McCartney, und dem rhythmischen "Peacherine Rag" startete dann die Saxofon-Gruppe um Hanna Huber so richtig durch, um dann mit dem elegant-anmutenden Prelude aus Carmen und dem appetitanregenden "Latte Macchiato Rag" das Publikum geschmackvoll in die Pause zu entlassen.

27 Jungmusiker konnte Stadtkapellmeister Michael Kummer an diesem Abend mit den Leistungsabzeichen für Junioren, in Bronze und in Silber auszeichnen. Alle hatten sich Prüfungen unterzogen, die sie mit Bravour meisterten und somit die Qualifikation für das Spielen in der Jugendkapelle oder den Aufstieg in die Stadtkapelle schafften.

Den zweiten Teil des Abends eröffnete in gewohnt engagierter Weise Magdalene Grill mit ihrer Bläserjugend. Der "American Spirit March", "Amazing Grace" und "The Loco Motion" sorgten für den richtigen Schwung, um anschließend mit der Jugendkapelle der Stadtkapelle die Schlussrunde einzuläuten. Beinahe wäre nicht genug Platz auf der Bühne gewesen, für die 70 Musikanten, die eingangs mit dem zackigen Marsch "Mein Heimatland", gefolgt vom Monumentalstück "Oregon" und schließlich einem Medley mit den "Beatles in Concert" für einen genussvollen Abschluss sorgten. Sicherlich war es auch die kurzweilige Moderation von Stadtkapellmeister Michael Kummer, die das zahlreich anwesende Publikum zu einem langen Schlussapplaus bewog.

Die Schirmherrschaft für das Konzert hatte wieder der Lionsclub Wasserburg übernommen, der die Jugendarbeit der Stadtkapelle unterstützt. tro

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser