"Rio konkret" im Finale

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eindrücke vom Nationentag 2012, den "Rio konkret" veranstaltet hat.

Wasserburg - Drei Initiativen aus ganz Bayern sind im Finale des "Miteinander!"-Wettbewerbs des Bayerischen Rundfunks und mit dabei ist "Rio konkret" aus Wasserburg.

Die beiden anderen Finalisten kommen aus Augsburg und Nürnberg. Wer gewinnt, entscheiden Radiohörer, Fernsehzuschauer und User von br.de.

Renate Mayer, die den Interkulturellen Garten, eine Gruppe von Rio Konkret, betreut, ist ganz aus dem Häuschen. "Wir sind dabei", sagt sie und kann es fast immer noch nicht glauben. Immerhin haben sich über 180 Gruppen und Vereine aus ganz Bayern, die sich ehrenamtlich für ein kulturelles Miteinander engagieren, dieses Jahr bei der Aktion beworben. Hermann Probstl, Vorsitzender von Rio Konkret, schickte die Bewerbung mit den Themen Nationenfest, interkultureller Garten und dem interkulturellen Freundschaftskreis von Robert Obermeier nach München.

Lesen Sie auch:

Die Begründung für den Finalisten Wasserburg der Jury lautet unter anderem, dass die Initiative seit fast 20 Jahren aktiv ist, nicht nur jährlich zu einem großen symbolischen Nationen-Fest einlädt, sondern sich auch im Alltag der Stadt mit konkreten Hilfsangeboten engagiert. "Überzeugend ist vor allem die Vielfältigkeit der einzelnen Projekte des Vereins" von der Erstberatung von Migranten, Sprachvermittlung und nicht zuletzt dem interkulturellem Garten mit seinen zehn Parzellen, wo Mitglieder mittlerweile in 29 Gärten garteln.

In der Endrunde ist aus Nürnberg die Initiative "Großeltern stiften Zukunft" aus Nürnberg. Sie biete über die Generationsgrenze eine konkrete Migrationshilfe an, so die Jury hier in der Begründung. 150 Mitglieder machen mittlerweile ehrenamtlich mit bei den Lesepatenschaften, Mittagsbetreuungen oder der Begleitung von Kindern an vier Nürnberger Grundschulen.

Der dritte im Finale ist der Verein "Grandhotel Cosmopolis" in Augsburg. Seit einem Jahr wird ein ehemaliges Pflege- und Altenheim im Domviertel zum Hostel, zur Flüchtlingsunterkunft, zum Kultur- und Bürgerzentrum. Das Café ist bereits geöffnet, es finden Konzerte, Ausstellungen und Diskussionsrunden im Grandhotel statt. Mit bürgerlichem Engagement, kultureller Vielfalt und einem künstlerischem Ansatz möchte diese Inititative Grenzen überwinden. "Gerade in Zeiten knapper Flüchtlingsunterkünfte kann diese Idee Vorbild sein", so unter anderem die Begründung der Jury für dieses Projekt.

Alle drei Projekte werden am kommenden Montag, Dienstag und Mittwoch vorgestellt und zwar: Am Montag das Nürnberger, am Dienstag das Augsburger und am Mittwoch das Wasserburger, jeweils in der "radioWelt" (ab 6.05 Uhr) und im Notizbuch (ab 10.05 Uhr) in Bayern 2 und im Bayerischen Fernsehen in der "Abendschau" (ab 18 Uhr). Per Mausklick und über Telefon können dann die Hörer und Fernsehzuschauer ihren Favoriten wählen.

Zu gewinnen gibt es für den ersten Platz 10000 Euro, für den zweiten 6000 und für den dritten Platz 4000 Euro. Die Preisverleihung findet am Freitag nächste Woche live in der Abendschau statt, übergeben werden die Preise vom Intendanten des Bayerischen Rundfunks, Ulrik Wilhelm.

Alle, die bei den Rio-Konkret-Projekten Nationenfest, interkultureller Garten und interkultureller Freundschaftskreis mitmachen, treffen sich am morgigen Samstag um 18 Uhr zu einem gemeinsamen Essen im Mehrgenerationenhaus. Robert Obermeier koordiniert das Kochen wie an den Abenden "Die Welt kocht". Gedacht ist der Abend als eine Begegnung aller Engagierter. Für die Gartler möchte Renate Mayer den Abend auch nutzen, um zu schauen, was dieses Jahr gut und was nicht so gut gelaufen ist und was es nächstes Jahr zu tun gibt.

vo/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser