Für die Feuerwehr zu eng

Wasserburg - Die Stadt hat mit den schlechten Parkmöglichkeiten in der Altstadt zu kämpfen. Besonders kritisch: Die Umgebung um die Burg und die Staatsstraße.

Wasserburg hat mit den schlechten Parkmöglichkeiten in der Altstadt zu kämpfen. Besonders kritisch: Die Umgebung um die Burg.

Das Parkverbot am Mitarbeiterparkplatz des Vermessungsamt auf der Burg, das auch am Wochenende gilt, sorgt bei Besuchern und Bewohnern der Stadt für Unverständnis und Ärger. Ausweichmöglichkeiten sind in der Umgebung nicht zu finden. Da die Poller den Parkplatz versperren, nutzen die Autofahrer einfach die Straße, die allerdings schon ohne parkende Fahrzeuge eine Engstelle ist.

Doch auch für die Rettungskräfte stellt das Parkverbot ein großes Problem dar. Bei Einsätzen im Altersheim auf der Burg können sie nicht mehr auf dem großflächigen Parkplatz halten, sondern müssen die Straße nutzen. Boris Pasch, ein Anwohner, wundert sich "dass noch nichts passiert ist".

Eine Lösung soll jetzt ein Antrag auf ein absolutes Halteverbot in der Schmidtzeile bringen, das dem Landratsamt Rosenheim vorliegt. "Wir können nicht abschleppen, wenn der fließende Verkehr nicht sehr stark beeinträtchtigt ist oder wenn Feuerwehreinfahrten blockiert sind", sagt Karl-Heinz Niessner von der Polizei.

Lesen Sie den ganzen Artikel in der Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser