Bierprobe in Forsting

Wasserburger Frühlingsfest: Countdown läuft mit erstem Tropfen Festmärzen  

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eine rundum gelungene Bierprobe in Forsting als Auftakt zum Wasserburger Frühlingsfest von 2. bis 12. Juni 2017.
  • schließen

Wasserburg/Forsting - Festwirt Schorsch Lettl lud am Freitagabend zur offiziellen Bierprobe ins Forstinger Sudhaus. Der Auftakt zum Wasserburger Frühlingsfest 2017 ist rundum gelungen: 

Die Forstinger Böllerschützen gaben mit einem kräftigen Salut auf das Frühlingsfest den Startschuss zur diesjährigen Bierprobe am 12. Mai, die von der Wasserburger Stadtkapelle umrahmt wurde. Die hiesige Lokalprominenz von Bürgermeistern aus Wasserburg über Albaching und Rechtmehring bis Soyen sowie Feswirten aus der Region wollten sich den ersten offiziellen Tropfen Wiesnmärzen nicht entgehen lassen. Schorsch Lettl begrüßte die Gäste zur 3. Bierprobe "im würdigen Rahmen des Sudhauses", wie der Festwirt es ausdrückte. "Auf die Inhaltsstoffe gehe ich nicht allzu sehr ein, denn selten liegen Theorie und Praxis so weit auseinander als beim Bier, drum, lassen wir's laufen!" 

Die Forstinger Böllerschützen unter strahlend blauem Himmel auf der Wiese gegenüber des Forstinger Sudhauses. 

Der Vorsitzende des Wasserburger Wirtschaftsförderungsverbandes (WFV), Moritz Hasselt, und Zweiter Vorstand Christian Huber stellten im Anschluss an den ersten Schluck Festbier die Neuerungen des Frühlingsfestes 2017 vor: 

  • Der Festzug am 2. Juni startet heuer 15 Minuten früher, um 17.15 Uhr, um den Stau am Festplatz zu entzerren. 
  • Zu den 150 Böllerschützen konnten 100 dazu gewonnen werden: Insgesamt 250 Schützen umrahmen den Festzug zur Wiesn. Wasserburg entwickle sich damit laut Huber zu einem wahren "Eldorado".
  • Erstmals wird es eine Garderobe im Zelt geben.
  • Das Oldtimertreffen findet aus Platzgründen beim Rewe-und Lidl-Parkplatz statt - am Sonntag, den 11. Juni.
  • Neu ist eine Sanitätswache auf dem Festplatz, in der täglich bis zu sechs Rettungskräfte bereit stehen. 
  • Um dem "Wildwuchs" ein Ende zu bereiten, gibt es neue Parkregelungen rund um den Festplatz: Polizei, Rettungskräfte, Security und Mitarbeitet in den Gastro-Betrieben werden Parkplätze zugewiesen. 
  • Im Rahmen eines Sicherheitsgesprächs entschied man sich für eine starke Polizeipräsenz - zivil wie uniformiert - und eine verstärkte Security zu Stoßzeiten in der Stärke eines Bundeswehr-Zuges. Die Zusammenarbeit zwischen dem Festausschuss, der Stadt, Polizei, Rettungskräften und der Feuerwehr funktioniere seit Jahren mit Polizeichef Markus Steinmaßl als umsichtigen und vorausschauenden Verantwortlicher bestens, so Huber. "Einer friedlichen Wiesn steht damit nichts mehr im Wege.
Wacker hielten sich die Bürgermeister der Region beim Masskrugstemmen in Forsting unter den Argusaugen von Moderator Witgar Neumeier und Kampfrichter Sepp Christandl. 

Im Ausblick auf den wieder stattfindenden Dirndl- und Burschentag am Mittwoch, 7. Juni richteten Moderator Witgar Neumeier und die beiden Kampfrichter Sepp Christandl und Christian Huber einen kleinen Wettbewerb für die Bürgermeister der Region aus. "Damit beim diesjährigen Dirndl- und Burschen-Kräftemessen nicht vorher fleißig geübt werden kann, um einen Vorteil rauszuschinden", warnt Neumeier, "bleiben die Disziplinen streng geheim." 

Im Festsaal in Forsting mussten sich die Bürgermeister im Masskrugstemmen beweisen. "Dieser Wettkampf kann am Frühlingsfest auch stattfinden - oder eben nicht", schmunzelte der Moderator. Nach schier endlosen Minuten - die Köpfe der Gemeindeoberhäupter wurden immer röter, die Arme zittriger - ließen die Kampfrichter Gnade vor Recht ergehen und ernannten Albachings Zweiten Bürgermeister Rudolf Schreyer und Rechtmehrings Ersten Bürgermeister Sebastian Linner zu den Siegern

Dorle Irlbeck und ihr Mann Alex. Im Hintergrund die Festwirte des Frühlingsfestes, Manfred  und Kathrin Werner. 

Nach wortgewandten und witzigen Bieranekdoten von Wasserburgs Drittem Bürgermeister Otto Zwiefelhofer blickte das Wasserburger Urgestein Dorle Irlbeck zurück auf die Anfänge des Bieres in der Innstadt: "Überraschenderweise wurde Ende des Mittelalters in großen Mengen Wein und Met getrunken - das Bierbrauen kam erst langsam in Mode. Wie sich die Zeiten doch ändern: Gibt es heute keine einzige Brauerei mehr in der Innstadt, waren im 17. Jahrhundert 20 Brauereien in Wasserburg ansässig." Und auch der Bierpreis sorgte bei den Gästen im Forstinger Saal für Schmunzeln: "1663 setzte der Rat der Stadt 17 Bierbrauer ins Gefängnis, weil sie ihr Bier nicht zum festgesetzten Preis von zwei Kreuzern ausschenken wollten", erklärt Dorle Irlbeck. Als um 1900 die Brauerei Stechl Fletzinger die ersten Schnappflaschen auf den Markt brachte, war die Euphorie um den goldenen Gerstensaft in Wasserburg nicht mehr abzuwenden. 

Die wichtigste Frage des Abends stand aber noch aus: Wie schmeckt das Frühlingsfestmärzen 2017 mit 13,5 Prozent Vollwürze? Die 81-jährige Dorle Irlbeck brachte es auf den Punkt: "Mei, is des süffig! Da werd's Raisch gem haier auf der Wiesn!

Impressionen von der Bierprobe in Forsting

mb

Zurück zur Übersicht: Wasserburger Frühlingsfest

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Öffnungszeiten

Auf dem Festplatz vom 2. bis zum 12. Juni 2017:

- Festplatz: 14 - 23 Uhr

- Kindertag (7. und 12. Juni): 14 - 18 Uhr ermäßigt

- Festzelt: 11 - 23 Uhr

- Schubertmesse (4. Juni): 10 - 23 Uhr

- Oldtimer-Treffen (11. Juni): 9 - 23 Uhr

- Wiesn Alm: Werktag 14 - 2 Uhr, Feiertag 12 - 2.30 Uhr

- Fit & Fun Wies'n Party: 21 - 2 Uhr, Fr., Sa. und Pfingstsonntag 21 - 3 Uhr

Almabtrieb in der Wiesn Alm mit DJ Wamsi

Almabtrieb in der Wiesn Alm mit DJ Wamsi

Feuerzauber über Wasserburger Frühlingsfest 

Feuerzauber über Wasserburger Frühlingsfest 

Wiesn-Alm am Sonntag und Feuerwerk

Wiesn-Alm am Sonntag und Feuerwerk

Liebevoll hergerichtete Oldtimer am Frühlingsfest

Liebevoll hergerichtete Oldtimer am Frühlingsfest