Betriber der Festküche zieht Resümee zum Wasserburger Frühlingsfest

Neue Wiesnalm: Sieben Tonnen Lebensmittel verarbeitet

+
Simon Fink aus Schonstett kümmerte sich als Festwirt 2019 um die neue vergrößerte Wiesnalm auf dem Wasserburger Frühlingsfest. 
  • schließen

Wasserburg/Schonstett - Nach dem Frühlingsfest ist vor dem Frühlingsfest. Davon kann Simon Fink aus Schonstett ein Lied singen. 2019 nahm er sich der neuen vergrößerten Wiesnalm als Betreiber der Festküche an.

2016 löste die Wiesnalm zum ersten Mal das Sternenzelt auf dem Frühlingsfest ab. Seither steht Simon Fink, Betreiber des Finkennests in Schonstetts, in der Küche der Alm. 2019 aber tat er dies das erste Mal als selbstständiger Betreiber der Küche. Erfahrung gesammelt hat der 26-Jährige bereits im Juli 2018 bei der Festwoche zum 60. Geburtstag des SV Schonstett.

"Die Unterschiede zur Arbeit in den vergangenen Jahren in der Wiesnalm waren auf den ersten Blick gar nicht so groß", sagt Fink und erklärt, lediglich die organisatorischen Tätigkeiten seien in seiner neuen Rolle als Festwirt gewachsen: "Der Planungsaufwand - alleine was Auf- und Abbau angeht - ist deutlich größer und ich habe viel mehr logistische Aufgaben und Bestellungen im Hintergrund erledigt." 

Allein eine Tonne Kartoffeln verarbeitet

In der Küche selbst habe Fink dann nur mehr ausgeholfen, statt selbst den Kochlöffel zu schwingen. Die elf Festtage habe die achtköpfige Küchenmannschaft gestemmt. "Wir haben ziemlich genau sieben Tonnen Lebensmittel verarbeitet, davon waren schon alleine knapp eine Tonne Kartoffeln", erzählt der 26-Jährige. Die Küche sei sehr gut angenommen worden. Orientiert habe sich Fink mit den Speisen an der alten Karte, neue Spezialitäten seien hinzugekommen.

Die Grundprodukte bezog Fink von einem Münchner Biolieferanten. Sie wurden direkt ins Finkennest nach Schonstett geliefert und von dort aus ging es erst in die Wiesnalm. 

Auch das heuer erstmals ins Programm aufgenommene Nachmittagsangebot um Kaffee und Kuchen aus dem Finkennest, sei von den Gästen begrüßt worden. "Gerade auf der Galerie im ersten Stock mit Ausblick auf den Festplatz fanden sich zu jeder Zeit gerne Besucher ein", betont Fink.

Die größte Herausforderung für ihn und auch die Mitarbeiter auf dem diesjährigen Frühlingsfest sei die Hitze gewesen. "Hut ab vor denen, die regelmäßig und ganztags der Arbeit bei 30 Grad ausgesetzt sind", untermalt Fink. 

Andere Volksfeste kommen nicht in Frage 

Das Konzept der Wiesnalm werde auch 2020 im Großen und Ganzen gleich bleiben wird, wie es Festwirt Manuel Scheyerl vom SAS-Team im Bilanz-Gespräch mit wasserburg24.de bereits betonte. Planungen für das kommende Jahr laufen bereits.

Manuel Scheyerl (links) und Stefan Staudinger sind die Festwirte der neuen Alm. 

Andere Volksfeste in der Region, so erklärt es Fink, der hauptberuflich sein Finkennest betreibt, kämen für ihn aber eher nicht in Frage, wenn, dann wolle er sich nur auf die fünfte Jahreszeit in der Innstadt fokussieren.

mb

Zurück zur Übersicht: Wasserburger Frühlingsfest

Auch interessant

Kommentare

Öffnungszeiten

Auf dem Festplatz vom 6. bis zum 16. Juni 2019:

- Festplatz: 14 - 23 Uhr

- Kindertag (12. Juni): 14 - 18 Uhr ermäßigt

- Festzelt: 11 - 23 Uhr

- Schubertmesse (10. Juni): 10 - 23 Uhr

- Wiesn Alm: Werktag 14 - 2 Uhr, Feiertag 12 - 2.30 Uhr

- Fit & Fun Wies'n Party: 21 - 2 Uhr, Fr., Sa. und Pfingstsonntag 21 - 3 Uhr

"D'Moosner", "Rock Wave" und "Just Duty Free" 

"D'Moosner", "Rock Wave" und "Just Duty Free" 

Buntes Brillantfeuerwerk am Wasserburger Frühlingsfest 

Buntes Brillantfeuerwerk am Wasserburger Frühlingsfest 

Bierzelt und Alm am Samstag (2)

Bierzelt und Alm am Samstag (2)

Bierzelt und Alm am Samstag

Bierzelt und Alm am Samstag