Hinter den Kulissen des Wasserburger Frühlingsfests

"Hendl hacken" auf der "gemütlichen Wiesn": Die Arbeit in der Festküche 

+
Sophia, Simone und Franzi (von links) arbeiten in der Festküche des Wasserburger Frühlingsfests. 

Wasserburg - Statt auf der Seite der Frühlingsfestbesucher zu stehen und mitzufeiern, rotieren sie in der Küche: Franzi, Simone und Sophia erklären im Gespräch mit wasserburg24.de, warum ihnen die Arbeit in der Festzeltküche des Wasserburger Frühlingsfests so gut gefällt. 

Hendl halbieren, Currywurst mit Pommes auf den Tellern drapieren und am Ende die Küche reinigen - für die drei Studentinnen Simone, Sophia und Franzi ist das die Arbeit auf dem Wasserburger Frühlingsfest. 


Franzi kennt es gar nicht anders als Tochter der Festzeltbetriebsfamilie Werner. "Ich habe schon immer mitgearbeitet und bin quasi im Zelt auf die Welt gekommen", erzählt die 21-Jährige lachend. "Meine Mama stand noch an einem Festsonntag hochschwanger in der Küche und am Montag bin ich geboren. " 

79-jährige Mitarbeiterin "die gute Seele der Küche"

Ihr mache die Arbeit großen Spaß - lediglich die Kombination Privat und Beruf sei ein bisserl schwierig. Doch das Problem konnte Franzi geschickt lösen, denn ihr Freund arbeitet auch in der Küche mit. "Sonst würde das tatsächlich nicht funktionieren, denn wir sind ständig unterwegs", räumt Franzi ein. Bis Oktober betreuen die Werners sämtliche Bierzelte der Region im Umkreis von 100 Kilometern mit ihrer Küche. Den Startschuss für die Saison gibt der Biathlon in Ruhpolding im Januar. 


Die Festwirtfamilie legt Wert auf ein positives Betriebsklima. Die Bedienungen dürfen umsonst essen, das sei laut Franzi nicht selbstverständlich. "Bei uns wird die Mitarbeiter-Motivation groß geschrieben. Da versorgen wir alle gerne mal spontan mit Eis", betont Franzi. 

Ein Unikum in der Festküche: Die älteste Mitarbeiterin Maria. Die 79-Jährige sei laut den drei Mädels "einer der lustigsten und coolsten Menschen", die sie kennen. "Sie hält das Team zusammen und ist die gute Seele der Küche", lobt Franzi. 

Am stressigsten zwischen 18.30 Uhr und 19.30 Uhr

Auch Sophia und Simone haben schon öfter in der Festzeltküche gearbeitet, Sophia ist in Wasserburg das erste Mal heuer dabei. 

"Es macht total Spaß, das Team ist nett. Wasserburg ist eine gemütliche Wiesn. Scheene Musi und gutes Essen - Was gibt es schöneres als im Bierzelt zu arbeiten?", wirft die 22-Jährige aus Bruckmühl grinsend in die Runde und erntet sofort Zustimmung von den beiden Freundinnen. Zudem sei die Arbeit in der Küche ideal für Studenten, da man flexibel agieren könne und sich die Zeiten selbst aussuchen dürfe. 

Sophia beim Austeilen des Essens. 

Und weil man quasi mittendrin ist im Geschehen, beobachten die Mädels in der Küche viele kuriose oder lustige Anekdoten, die auf den Volksfesten passieren - und sei es nur ein anderer Dialekt der Gäste und Bedienungen wie in Benediktbeuern. "Es wird nie fad", sagt Simone grinsend. 

Freilich, ab und an sei es schon stressig - zwischen 18.30 Uhr und 19.30 Uhr rotieren die Mädels an ihren Posten in der Festküche. "Da hilft routiniert sowie ruhig bleiben und zamhelfen, dann funktioniert alles", betont Sophia im Namen der drei Mädels. Ganz so stressig wie an der Schänke, wo es den ganzen Tag rund geht mit den Maßkrügen sei es nicht. 

Die Posten in der Küche sind fest verteilt: Sophia ist für das Zubereiten von Currywurst mit Pommes zuständig, Franzi ist die "Hendl-Hackerin" und Simone kümmert sich primär um Ochs und Ente. "Ich bin für die teuren Essen verantwortlich", fügt sie mit einem breiten Grinsen hinzu. 

Übrigens: Der Klassiker, das halbe Hendl, sei noch immer das Lieblingsessen der Festbesucher, dicht gefolgt von der Currywurst, verrät Franzi abschließend. 

mb

Öffnungszeiten

Auf dem Festplatz vom 6. bis zum 16. Juni 2019:

- Festplatz: 14 - 23 Uhr

- Kindertag (12. Juni): 14 - 18 Uhr ermäßigt

- Festzelt: 11 - 23 Uhr

- Schubertmesse (10. Juni): 10 - 23 Uhr

- Wiesn Alm: Werktag 14 - 2 Uhr, Feiertag 12 - 2.30 Uhr

- Fit & Fun Wies'n Party: 21 - 2 Uhr, Fr., Sa. und Pfingstsonntag 21 - 3 Uhr



Kommentare