Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blick hinter die Kulissen des Wasserburger Frühlingsfests

Held im Hintergrund: Oleg ist zur Stelle, wenn‘s pressiert

Oleg Sergujenko sorgt für die Sauberkeit und Hygiene an den Toiletten-Anlagen auf dem Wasserburger Frühlingsfest.
+
Oleg Sergujenko sorgt für die Sauberkeit und Hygiene an den Toiletten-Anlagen auf dem Wasserburger Frühlingsfest.

Wer auf dem Frühlingsfest Flüssiges zu sich nimmt - egal ob Bier, Spritz oder Spezi - muss früher oder später aufs stille Örtchen. Dass man das auch gerne aufsucht, wenn‘s pressiert, dafür ist Oleg da - unser Held im Hintergrund.

Wasserburg - Oleg Sergujenko kommt aus Oberfranken, ist aber in ganz Bayern unterwegs und wohnt aktuell mit seiner Frau im Wohnwagen am Festplatz an der Alkorstraße. Schon vor dem Anstich zum Wasserburger Frühlingsfest 2022 war Oleg auf dem Platz tätig und schaute nach dem Rechten.

„Ohne unseren Service geht‘s nicht“

Stehen die Container korrekt, funktionieren die Schlösser an den Kabinen, ist alles hygienisch, genug Klopapier, Papiertücher und Seife vorhanden? Mit dem Schrubber in der Hand sorgt er dafür, dass die Toiletten-Container auch gerne besucht werden wollen. „Denn aufs Klo muss jeder Besucher früher oder später einmal“, erzählt er lachend gegenüber wasserburg24.de.

Da sei es seine Pflicht, die Anlagen sauber zu halten und dass alles passt. Darauf lege er sehr großen Wert. Oleg sehe es als „selbstverständlich“ an, seinen Job hier hochzuhalten. „Ohne unseren Service geht‘s nicht“, unterstreicht er. Allein am ersten Tag wurden 5000 Rollen Toilettenpapier benötigt.

Da freut er sich über ein bisserl Trinkgeld, das jedoch kein Muss sei. „Eine kleine Aufmerksamkeit von 50 Cent für die Sauberkeit auf den Anlagen freut uns, ist aber absolut keine Pflicht“, merkt er an.

Oleg ist auch ein guter Zuhörer

Was ihm auffällt, nach zwei Jahren Abstinenz ist die Freude, die die Leute wieder an den Tag legen: „Sie sind wieder da, sitzen in geselliger Runde beisammen und wollen Spaß haben am Leben. Die Besucher wollen sich lockerer fühlen, man merkt, wie die Anspannung der schweren Zeit bei vielen abfällt.

Da kommt auch Oleg das ein oder andere Mal ins Gespräch mit den Menschen, wenn er auf seiner Bank vor den Containern im Schatten sitzt. Schließlich arbeite er ja mit Kunden. „Ich lerne jeden Tag viele Menschen kennen und ein jeder kennt mich. Gerade, wenn jemand ein bisserl zu viel getrunken hat, wird er redselig. Dann höre ich zu, was ihnen auf dem Herzen liegt und die Leute ist glücklich.“

mb

Kommentare