Wasserversorgung bis Ende 2037 geregelt

Wasserburg - Drei Tagesordnungspunkte innerhalb von wenigen Minuten arbeitete der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung ab.

Zum einen ging es um die Zweckvereinbarung über die Wasserversorgung mit der Gemeinde Edling. Hinter der etwas sperrigen Bezeichnung verbirgt sich die Tatsache, dass Attel und einige andere südliche Stadtteile nicht über die städtische Wasserleitung versorgt werden sondern traditionell am Edlinger Netz hängen. Die entsprechende Vereinbarung wurde diskussionslos bis 31.Dezember 2037 verlängert. Die krumme Summe von 26 Jahren Verlängerung kam daher, dass man sich dabei an den laufenden Verbund- und Kooperationsvertrag mit Edling - unter anderem geht es um die Hauptleitung zum Hochbehälter IV des Wasserwerkes - anlehnt.

Aus dem Bauausschuss kam die Empfehlung, den Bebauungsplan "Attel" zu ändern. Anlass dieser Änderug ist ein privates Bauvorhaben, ein Anbau soll aus einem Einfamilienhaus ein Viergenerationenhaus machen. Anbauten sind nicht vorgesehen, dieser aber passt in die umgebende Bebauung. Wie schon der Bauausschuss hatte auch der Stadtrat keine Einwände.

Für drei Grundstücke am Eisvogelweg soll der Bebauungsplan "Südliche Burgau" geändert werden um dort höhere Häuser als im Plan vorgesehen bauen zu können. Diese gibt es in der Umgebung bereits. Oliver Winter (CSU) wollte den Geschosswohnungsbau ausgeschlossen wissen, was auch diverse andere Ratsmitglieder für sinnvoll hielten. Die Beschlussvorlage wurde entsprechend geändert und dann der Planänderung zugestimmt. syl

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser