Hauptzollamt Rosenheim feiert sich

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bayern - Am 26. Januar ist Weltzolltag. An diesem Datum steht die Arbeit der Zöllnerinnen und Zöllner im Mittelpunkt, die auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken können.

Neben der Erhebung von Steuern gewährleisten sie einen reibungslosen internationalen Warenverkehr, sorgen für fairen Wettbewerb am Arbeitsmarkt, schützen Bürgerinnen und Bürger vor illegalen Waren und Kriminalität und setzen sich für den Schutz unserer Umwelt ein.

Der Bezirk des Hauptzollamts Rosenheim umfasst mit annähernd 11.000 Quadratkilometern den gesamten südostbayerischen Raum. An den Standorten Rosenheim, Altötting, Bad Reichenhall, Reischenhart, Traunstein und Weilheim sind mehr als 500 Zöllnerinnen und Zöllner im Einsatz.

Rund um die Uhr sind Kontrolleinheiten im grenznahen Raum auf unseren Autobahnen und Bundesstraßen unterwegs, um den Personen-, vor allem aber den Warenverkehr zu überwachen. Große Mengen von Schmuggelzigaretten, Rauschgift und anderen Waren, deren Einfuhr Verboten und Beschränkungen unterliegt, wie z.B. nachgemachte oder gefälschte Waren, werden jedes Jahr aus dem Verkehr gezogen.

Große Erfolge

Ein besonders dicker Fisch ging dabei im vergangenen Jahr den Kontrolleuren des Standorts Traunstein ins Netz. Bei der Überprüfung der Ladung eines mit drei Südosteu- ropäern besetzten Sprinters auf der A94 bei Burghausen fanden sie mehr als 155.000 Schmuggelzigaretten, die in großen Textilrollen versteckt waren. Der Einsatz eines zolleigenen Tabakspürhundes erwies sich in diesem Fall als besonders hilfreich. Der Steuerschaden betrug annähernd 24.000 Euro.

Auch bei der Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung ist dem Hauptzollamt Rosenheim ein viel beachteter Erfolg gelungen. So konnte nach umfangreichen, grenzüberschreitenden Ermittlungen zusammen mit den österreichischen Steuerfahndern einer international agierenden Gruppe von Bauunternehmern das Handwerk gelegt werden.

Die Hauptverdächtigen deutscher, österreichischer und serbischer Nationalität hatten ein Firmengeflecht aufgebaut, um in Deutschland und Österreich im großen Stil die Sozialkassen zu schädigen und Steuern zu hinterziehen. Die Höhe des Schadens beträgt mindestens zwei Millionen Euro.

Beitrag zum Gemeinwesen

Das Aufgabenspektrum der Zollverwaltung geht weit über die klassischen Kontrollen an Ländergrenzen, Flug- und Seehäfen hinaus. Beispielsweise erhebt sie jedes Jahr über 100 Milliarden Euro etwa die Hälfte der dem Bund zufließenden Steuern.

Damit trägt der Zoll wesentlich zum Funktionieren unseres Gemeinwesens bei, denn die Steuergelder ermöglichen wichtige Zukunftsinvestitionen zum Beispiel in Bildung, Familie, Forschung und Infrastruktur.

Partner für die Wirtschaft

Deutschland ist eine der größten und exportstärksten Wirtschaftsnationen der Welt. Die deutschen Unternehmen zeichnen sich durch Innovationen und Spitzentechnologie aus – daher ist Plagiatsbekämpfung ein wichtiger Bereich des Zolls. Ideenklau und Produktfälschungen verursachen immense volkswirtschaftliche Schäden und vernichten jedes Jahr zehntausende Arbeitsplätze.

Auch Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung schaden der Wirtschaft. Die Zöllnerinnen und Zöllner gehen dagegen vor – sie sorgen damit für faire Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt und sichern reguläre Beschäftigung zu gerechter Bezahlung.

Als verlässlicher und starker Partner für Unternehmen hilft der Zoll auch, internationalen Handel schnell und reibungslos abzuwickeln. Effiziente Systeme vereinfachen die Abfertigung von Waren, die nach Deutschland kommen oder das Land verlassen.

Mit jährlich über 100 Millionen Zollabfertigungen bewältigen die Zöllnerinnen und Zöllner enorme Warenmengen. Über die dabei erzielten Erfolge informiert die Zolljahresbilanz, die voraussichtlich Anfang April dieses Jahres veröffentlicht wird.

Zollkontrollen schützen Verbraucherinnen und Verbraucher. Bei der Ein-, Aus- und Durchfuhr von Waren überwacht der Zoll die Einhaltung von Rechtsvorschriften, die den Warentransport entweder durch Genehmigungserfordernisse beschränken oder ganz verbieten.

Der Zoll hält Transporte mit gefährlichen Waren wie zum Beispiel mit Schadstoffen belastete Lebensmittel, gefährliches Spielzeug oder nicht geprüfte Feuerwerkskörper an und übergibt sie der jeweiligen Fachbehörde zur Prüfung. Stellt sich heraus, dass die Waren für Bürgerinnen und Bürger eine Gefahr darstellen, werden sie beschlagnahmt und vernichtet.

Weitere Informationen zu Aufgaben, Leistungen und Erfolgen des Zolls sind unter www.zoll.deabrufbar.

Der Weltzolltag wird jährlich am 26. Januar, initiiert durch die Weltzollorganisation, gefeiert. Zu den Hintergründen siehe http://www.wcoomd.org.

Pressemeldung Hauptzollamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser