Viel Blaulicht und stehender Applaus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Hannes Mayr vom Bezirksfeuerwehrverband Kufstein zeichnete Sebastian Ruhsamer (Mitte) mit dem Verdienstzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Tirol in Silber aus und Landrat Wolfgang Berthaler (re.) ernannte ihn zum ersten Ehrenkreisbrandrat des Landkreises.

Rosenheim/Landkreis - Zahlreiche Weggefährten haben dem ehemaligen Kreisbrandrat Sebastian Ruhsamer einen großartigen und emotionalen Abschied beschert. *NEUE FOTOS*

Nach viel Blaulicht, zahlreichen Reden, vielen Geschenken, stehendem Applaus und ein paar Ehrungen meinte Ruhsamer sichtlich bewegt, das muss ich erst einmal verarbeiten.

18 Jahre war Ruhsamer als Kreisbrandrat der Chef aller Feuerwehren im Landkreis Rosenheim. Zudem war er im gleichen Zeitraum Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes. Die Feuerwehrler und das Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung im Landratsamt Rosenheim hatten sich wirklich viel einfallen lassen um seine Leistungen gebührend zu würdigen. Zu Beginn des Festabends überraschten sie ihn mit einem Autokorso. Rund 100 Feuerwehrfahrzeuge, vom Oldtimer bis zum modernen Gerüstwagen fuhren an Sebastian Ruhsamer, seiner Familie und den zahlreichen Ehrengästen vorbei.

Landrat Wolfgang Berthaler lobte den ehemaligen Kreisbrandrat als fachkompetent, kollegial, freundschaftlich, einsatzfreudig, überlegt und aufrichtig: Er habe stets helfen wollen. Der Landrat erinnerte an einige Ereignisse in der Amtszeit Ruhsamers. Unter anderem gab es 2005 und 2013 Hochwasser-Katastrophenfälle, 2005 eine Schneekatastrophe auf der Autobahn, dazu etliche Großeinsätze und mehrere Unwetterereignisse. Berthaler ernannte Ruhsamer zum ersten Ehrenkreisbrandrat in der Geschichte des Landkreises Rosenheim.

Amerangs Bürgermeister August Voit sagte in seiner Funktion als Vorsitzender des Kreisverbands Rosenheim des Bayerischen Gemeindetags „Vergelt‘s Gott für das Geleistete“. Er habe Feuerwehren und Gemeinden beraten und die örtlichen Feuerwehren besser vernetzt. In seiner Amtszeit wurden 193 Neufahrzeuge im Wert von 40 Millionen Euro angeschafft. 30 Feuerwehrgerätehäuser wurden neu gebaut und 28 saniert. Er sei immer präsent gewesen, dadurch habe das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrler die notwendige Wertschätzung erhalten.

Mit einem Augenzwinkern blickte Kreisbrandinspektor Georg Wimmer auf Ruhsamers Amtszeit zurück. Dabei wurde deutlich, dass die zahlreichen Jahreshauptversammlungen und Feuerwehrjubiläen nicht unbedingt die Sache des ehemaligen Kreisbrandrats waren. Gleiches galt für die Arbeit im Büro. Es sei gut gewesen, dass der Piepser zwischendurch für Stimmung sorgte, so Wimmer.

Eine große und seltene Ehre wurde Ruhsamer durch den Bezirksfeuerwehrverband Kufstein zuteil. Bezirksfeuerwehrkommandant Hannes Mayr zeichnete ihn in Würdigung für besondere Verdienste mit dem Verdienstzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Tirol in Silber aus. Wichtig sei, sagte Mayr unter großem Applaus der anwesenden Gäste, dass Hilfe nicht an Grenzen Halt mache, uns verbindet eine Freundschaft.

Die Fotos von der Verabschiedung

Verabschiedung von Kreisbrandrat Sebastian Ruhsamer

Die Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr und allen anderen Hilfsorganisationen lobte Karl-Heinrich Zeuner, der Vorsitzende des Kreisverbands Rosenheim des Bayerischen Roten Kreuzes. Eine vertrauensvolle Basis wie hier im Landkreis Rosenheim finden wir in ganz Bayern nicht, laut Zeuner auch ein Verdienst von Sebastian Ruhsamer.

Stellvertretend für alle Polizeien bedankte sich Reinhard Tomm, der Leiter der Bundespolizeiinspektion Rosenheim für die immer sehr angenehme und sehr professionelle Zusammenarbeit. Eine Überraschung für Ruhsamer war der Besuch einer Delegation aus dem Partnerlandkreis Temesch, die eigens für die Abschiedsfeier nach Bad Feilnbach gekommen war. Major Lucian Miltoc, er ist in dem rumänischen Landkreis Kommandant des Katastrophenschutzes, bedankte sich für die jahrelange Unterstützung. Seit 1999 hatten Ruhsamer und ein kleiner Kreis Mitstreiter 24 Hilfstransporte organisiert und die Hilfsgüter persönlich im Landkreis Temesch abgeliefert.

Seit beinahe 100 Tagen ist Ruhsamers Amtsnachfolger Richard Schrank Kreisbrandrat. Auch von ihm gab es lobende Worte, er habe das Amt gelebt. Als Geschenk gab es von der Kreisbrandinspektion einen rund 100 Jahre alten Feuerwehrhelm aus Messing. Zudem wurde Ruhsamer, der Gründungsmitglied des Kreisfeuerwehrverbands ist, zum 1. Ehrenvorsitzenden ernannt

Abschließend sagte der Geehrte selbst Dankeschön und erwähnte als Erstes seine Familie, die ihn immer unterstützt habe. Beim jetzigen Landrat sieht er die Feuerwehr in guten Händen. Dank sagte Ruhsamer dem Sachgebiet für Öffentliche Sicherheit und Ordnung für die wirklich gute Zusammenarbeit, bei den verantwortlichen Politikern im Landtag und im Bezirkstag, bei seiner Kreisbrandinspektion, die buchstäblich hinter ihm gestanden habe und das viele Lob für ihn auch verdient habe, bei den Kommandanten der Feuerwehren, den Bürgermeistern, der Delegation aus Rumänien, bei allen Hilfsorganisationen und bei den Leitenden Notärzten. Ihr habt mir wirklich eine Freude gemacht, meinte Ruhsamer und riet allen, haltet weiter so gut zusammen. Und so endete der Festabend, der mit viel Blaulicht begann mit stehendem Applaus.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser