Macht der April auch an Ostern was er will?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Der April macht bekanntlich, was er will. Doch Wetterexperten geben jetzt Grund zur Hoffnung, dass die muntere Eiersuche am Osterwochenende im Freien stattfinden kann.

In den letzten Tagen hat sich der April zeitweise von seiner wechselhaften Seite gezeigt. Stellenweise war es mit Werten zwischen 10 und 15 Grad deutlich frischer als zuletzt. Nur Richtung Südwesten wurden stellenweise immer noch 20 Grad erreicht.

Doch damit ist bis Ostern erstmal Schluss - besonders in der Landwirtschaft dürfte man in den kommenden Tagen zittern. Aber auch bei den Hobbygärtner und dort zumindest bei denen, die schon ausgepflanzt haben, dürfte die Unruhe steigen.

Es droht Frost und das besonders am Mittwoch- und Donnerstagmorgen. Vor allem die Mitte und der Süden sind davon betroffen. Richtung Norden und Küsten ist das ganze entspannter. Die Temperaturen können dabei in zwei Metern Höhe auf null bis minus zwei Grad sinken, am Erdboden sind sogar stellenweise bis zu minus fünf Grad möglich“, warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Schlimmer Frost möglich

Frost Mitte April ist jetzt ganz und gar nichts Ungewöhnliches, doch dieses Jahr kann dies sehr gefährlich werden, zahlreiche Pflanzenkulturen sind gefährdet. Die Natur ist derzeit gut vier bis sechs Wochen ihrer Zeit voraus.

„Da steht schon einiges in voller Blüte, wenn jetzt Frost kommt, könnte das der Landwirtschaft immense Schäden bringen“ so Wetterexperte Jung. Besonders betroffen wären beispielsweise die Winzer oder Obstbauern. Viele Reben und Obstbäume stehen schon in voller Blüte, Nachtfrost würde hier schweren Schaden anrichten."

In den höheren Lagen kann es in den kommenden drei Tagen sogar für Schneeregen- oder Schneeschauer reichen und damit wird der April seinem Motto voll gerecht: Der April, der macht was er will.

Frühlingshaftes Osterwetter?

Doch pünktlich zu Ostern ist der ganze Spuk schon wieder vorbei und wir dürfen uns mit hoher Wahrscheinlichkeit auf frühlingshaft warme Osterfeiertage freuen.

Von Karsamstag bis Ostermontag klettern die Werte auf 17 bis 24 Grad. Bibbern muss bei den Temperaturen keiner, ganz im Gegenteil, das sind sogar schon echte Schokoeier-Schmelztemperaturen.

Das Osterwetter im Detail:

  • Karfreitag: 11 bis 19 Grad, im Osten trocken, aber meist viele Wolken, sonst ab und zu etwas Regen
  • Karsamstag: 17 bis 24 Grad, vielfach sonnig und trocken, abends im Südwesten kurze Gewitter
  • Ostersonntag: 17 bis 24 Grad, viel Sonnenschein zur Ostereiersuche, erst nachmittags im Südwesten wieder einzelne Schauer und Gewitter
  • Ostermontag: 14 bis 23 Grad, zunächst freundlich, später mehr Wolken und stellenweise Regen oder Schauer

Trockenheit wird zum Problem 

Zwar gab es in den letzten Tagen immer wieder Regenschauer, doch die großen flächendeckenden Regenmengen blieben einfach aus. Seit viereinhalb Monaten ist es im Land nun deutlich zu trocken. Und in den nächsten 14 Tagen sind nach den aktuellen Berechnungen weiterhin keine nennenswerten Regenfälle in Sicht, die die Trockenheit nachhaltig lindern könnten. Die Flusspegel sinken immer weiter. An Rhein und Elbe liegen die Wasserstände derzeit gut 50 Prozent unter den für die Jahreszeit normalen Werten. Für viele Baumarten bedeutet ein trockenes und warmes Frühjahr puren Stress, zudem sind das ideale Bedingungen zur Vermehrung des Schädlings Borkenkäfer. Außerdem ist die Waldbrandgefahr schon seit mehreren Wochen so hoch, wie sie es eigentlich erst im Sommer wäre. Zeitweise galt sogar schon die höchste Warnstufe 5.

Der Monat April war bisher 3,5 Grad wärmer als üblich. Das Regensoll ist derzeit erst zu 20 Prozent erfüllt. Das Sonnenscheinsoll dagegen schon zu 40 Prozent.

Quelle: wetter.net

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser