Totes Ehepaar am Samerberg gefunden

Motiv und Todesumstände bleiben im Dunkeln

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In der Samerberger Filze wurden die Leichen des Ehepaars gefunden.
  • schließen
  • Rebecca Radlhammer
    schließen

Rosenheim/Aschau - Ein Rosenheimer Rentner-Ehepaar ist einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Zu Motiv und den Todesumständen hält sich die Polizei auch weiter bedeckt.

UPDATE SAMSTAG, 9.20 Uhr

Wie Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidums Oberbayern Süd, gegenüber unserer Redaktion bestätigte, wird noch am heutigen Samstag die Obduktion des bei einem Gewaltverbrechen ums Leben gekommenen Ehepaars durchgeführt. Wann die Ergebnisse der Obduktion dann letztlich vorliegen, könne aber noch nicht gesagt werden.

Der mutmaßliche 58-jährige Täter, der der Polizei am Freitagnachmittag den Ort verriet, an dem die Leichen des Arztes aus Rosenheim und seiner Ehefrau gefunden wurden, wurde noch am Freitagabend dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen zweier Tötungsdelikte, wie Sonntag weiter mitteilte. 

Zu den Todesumständen, sowie zur Beziehung des 58-Jährigen zu dem getöteten Ehepaar und seinem möglichen Motiv, hält sich die Polizei auch am Samstag bedeckt, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden.

UPDATE, FREITAG 20.35 Uhr

In einem soeben geführten Video-Interview mit rosenheim24.de erzählte Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, dass im Laufe der Ermittlungen rund 200 Polizeibeamte involviert waren. Zunächst habe die Polizei nicht gewusst, was mit dem Ehepaar geschehen war, auch ein Verbrechen sei nicht ausgeschlossen worden, so Sonntag. Intensive Ermittlungen hätten dann zu dem tatverdächtigen 58-Jährigen geführt, der aber zunächst schwieg, weshalb die Polizei noch am Freitag mit einer Vermisstenmeldung an die Öffentlichkeit gehen wollte. Dann aber die Wende: Der Tatverdächtige brach sein Schweigen und nannte den Kripo-Beamten den Ort der Leichenablage.

UPDATE, 20.25 Uhr

Auf Anfrage von rosenheim24.de bestätigte Werner Krämer, Gründungsmitglied der Gebirgsschützenkompanie Rosenheim, dass der Getötete ebenfalls Gründungsmitglied des Vereins war. "Er war aber nur ein passives Mitglied", so Krämer. Vor ein paar Tagen habe Krämer den Getöteten noch getroffen. Beide hätten sich darüber gefreut, dass der Mediziner trotz seiner 90 Jahre noch bester Gesundheit sei.

UPDATE, 19.35 Uhr

Die Leichen des Ehepaares wurden neusten Erkenntnissen zufolge in der Samerberger Filze aufgefunden. 

Bilder vom Fundort der Leichen:

Leichenfund am Samerberg

Leichenfund am Samerberg - 2

UPDATE, 19.25 Uhr

Nach Recherchen von rosenheim24.de handelt es sich bei den Getöteten um einen Mediziner aus Rosenheim und seiner Ehefrau. Vor etwa 30 Jahren hat er sich ein Ferienhaus in Aschau im Chiemgau gebaut. Laut einer Nachbarin sei der Getötet ein sehr netter Mann gewesen, der meist mittwochs und samstags in sein etwas abgelegenes Ferienhaus gekommen sei. "Der Mann war schwer in Ordnung", so die Nachbarin.

Rentner-Ehepaar umgebracht 

Am gestrigen Donnerstag sei der Nachbarin dann bewusst geworden, dass etwas Schlimmes passiert sein musste, denn vor dem Haus des Mediziners seien insgesamt 16 bis 17 Polizeiautos vorgefahren. Auch Spürhunde hätten die Gegend abgesucht.

UPDATE, 18.15 Uhr

Laut BR soll der tatverdächtige 58-Jährige im Laufe des Freitags während einer Vernehmung den Kripo-Beamten den Ort der Leichenablage genannt haben. Die beiden Toten sollen dann in einem Waldstück am Samerberg aufgefunden worden sein, so der BR.

Die Erstmeldung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Nachdem seit dem vergangenen Pfingstwochenende ein Ehepaar aus dem Landkreis Rosenheim verschwunden war, wurde bei der Rosenheimer Kriminalpolizei eine Sonderkommission eingerichtet. Am gestrigen Donnerstag, 12. Juni, wurde ein Mann festgenommen, der dringend tatverdächtig ist, beide getötet zu haben. Die Leichen der Opfer wurden am heutigen Freitagnachmittag gefunden.

Angehörige meldeten den 90-jährigen Rosenheimer und seine 65-jährige Ehefrau am vergangenen Dienstag, 10. Juni 2014, als vermisst, weil beide zu einem vereinbarten Treffen nicht gekommen waren.

Von der Polizei wurden daraufhin die Wohnungen der Eheleute in Rosenheim und Aschau im Chiemgau überprüft, dabei ergaben sich aber keine Hinweise auf den Aufenthaltsort der Gesuchten.

Der Pkw des Ehepaares wurde dann am Mittwochvormittag gegen 11.00 Uhr in der Schlossbergstraße in Aschau auf dem Parkplatz an der Festhalle, leer und unversperrt von der Polizei gefunden. In den vergangenen Tagen wurden sowohl in der Nachbarschaft der Rosenheimer Wohnadressen des Ehepaares, als auch am Zweitwohnsitz in Aschau Befragungen und Absuchen durchgeführt, die ergebnislos verliefen.

Bei der Kripo Rosenheim wurde die Sonderkommission (SoKo) „Amsel“ gebildet, in der mehr als 20 Ermittler rund um die Uhr an dem Fall arbeiten. Zahlreiche weitere Beamte unterstützen bei den Ermittlungen.

Den Ermittlern der Kriminalpolizei Rosenheim gelang es am gestrigen Donnerstag, einen 58-jährigen Mann aus dem Landkreis Rosenheim festzunehmen, der als dringend tatverdächtig gilt. Die beiden Leichen wurden am späten Nachmittag des heutigen Tages in einem Waldstück im südlichen Landkreis Rosenheim gefunden. 

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser