Bis 30 Grad im Schatten!

Nächste Woche kommt der Sommer!

+
Großwetterlage am Dienstagmorgen: Polarluft strömt über dem Atlantik weit nach Süden und bringt selbst Spanien und Portugal kalte Luft, dagegen bekommen Mittel- und Osteuropa ungewöhnlich warme Luft ab.

Landkreis - Ein Wechselbad der Gefühle: Die Eisheiligen brachten uns eben noch Kälte und Frost. Für kommende Woche kündigt sich nun der Sommer an - und der bringt uns ins Schwitzen!

Höchstwerte am kommenden Mittwoch: über Deutschland werden bis zu 30 Grad erreicht. Deutschland wird zum Hitzepol Europas.

"Die Großwetterlage stellt sich in den kommenden Tagen total um. Nächste Woche kommt, wie schon vor zehn Tagen angekündigt, der Sommer mit Spitzenwerten von bis zu 30 Grad nach Deutschland", verspricht Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Am kommenden Mittwoch könnte Deutschland sogar zum Hitzepol Europas werden, denn die Temperaturen erreichen lokal bis zu 30 Grad. In keinem anderen Land Mitteleuropas ist an diesem Tag dieser 30 Grad-Wert auf der Karte zu finden. Allerdings muss man ganz deutlich sagen: Es wird zwar warm bis heiß, aber es gibt nicht durchweg sonniges und trockenes Wetter. Ganz im Gegenteil: besonders in der zweiten Tageshälfte können sich immer wieder zum Teil heftige Schauer und Gewitter bilden, diese können durchaus unwetterartig ausfallen. Lokal kann es heftig krachen mit Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Was ist der Grund für die ungewöhnliche Wärme?

Die Karte ganz oben zeigt die Lufttemperaturen in ca. 1500 Metern Höhe. Man sieht, dass extrem kalte Luft weit nach Süden vorstößt und dabei besonders Teile Großbritanniens, aber auch insbesondere Portugal und Spanien trifft. Die dortigen Urlauber haben damit Pech, denn bei ihnen wird es spürbar kälter als in Mittel- oder sogar Osteuropa. Dort strömt nämlich extrem warme Luft in der Höhe heran, die am Erdboden für sommerliche Werte zwischen 25 und 30 Grad sorgt. In Russland kann es sogar noch wärmer als 30 Grad werden.

Wie lange bleibt das hochsommerliche Wetter?

Ein Ende der hochsommerlichen Wärme ist bis Monatsende nicht in Sicht. Die Temperaturen pendeln sich deutschlandweit um 25 Grad ein, an den Küsten auch mal etwas darunter, sonst zeitweise auch mal etwas darüber. Auch das erneute Erreichen oder auch mal Überschreiten der 30-Grad-Marke scheint möglich. Bis zum Mittag scheint dabei fast überall die Sonne vom Himmel, nachmittags und abends müssen wir dann aber immer wieder mit Gewittern rechnen und die können häufig sehr heftig ausfallen. "Also ein Wetter fast wie in den Tropen. Schwülwarm und gewittrig. Und das nur wenige Tage nachdem uns die Eisheiligen noch Bodenfrost und in den Mittelgebirgen sogar Schneefälle beschert hatten. Der Sommer scheint sich zunächst zu etablieren", so Wetterexperte Jung.

Quelle: www.wetter.net

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser