Die Wettervorhersage

Irre! Jetzt fliegen schon die Bienen

Landkreis - Was war das für ein Wetter gestern!? Bei zweistelligen Temperaturen ist es kein Wunder, dass erste Frühlingsblumen sprießen. Auch die Bienen sind schon unterwegs. Aber ist der Winter wirklich schon vorbei?

Wer hatte gestern keine Frühlingsgefühle? Bei zweistelligen Plusgraden und strahlendem Sonnenschein ja auch kein Wunder. Hier die "Frühlingbilder" unserer User:

Frühlingserwachen im Winter

Haben Sie gestern auch ein paar "Frühlingsbilder" geschossen? Dann schicken Sie sie uns an redaktion@ovb24.de. Gerne veröffentlichen wir ihre Bilder dann in obiger Fotostrecke.

Bleibt der Frühling?

Eine Frage, die im Moment wohl jedem auf den Nägeln brennt. Bleibt der Frühling? Oder kommt der Winter doch noch?

Hier die Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes:

Vorhersage für Bayern für heute:

Auf Alpengipfeln Orkanböen möglich, in Alpentälern teils Sturmböen. Anfangs örtlich Glätte. Am Tag auch im Flachland zum Teil stürmische Böen.

Heute Vormittag und am Nachmittag dominiert starke Bewölkung, lediglich im Süden und Südosten zeigt sich anfangs noch zeitweise die Sonne. Im Laufe des Vormittags regnet es am Untermain, am Nachmittag und Abend dann auch südlich der Donau gelegentlich, an den Alpen  auch kräftiger. Dort sinkt die Schneefallgrenze allmählich auf 1000 bis 800 m.

Die Höchstwerte liegen zwischen 7 und 12 Grad, am östlichen Alpenrand bei Föhn bis nahe 15 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch aus Süd, später aus westlichen Richtungen. Dabei treten vor allem im Norden und Westen vereinzelt auch Sturmböen auf. Im Bergland gibt es zum Teil schwere Sturm-, auf hohen Alpengipfeln Orkanböen.

In der Nacht zum Samstag fällt hauptsächlich noch zwischen Alpenrand und Bayerwald zeitweise Regen, oberhalb von etwa 600 m auch Schnee. In der zweiten Nachthälfte bleibt es dann auch hier trocken und von Westen lockert es gebietsweise auf und stellenweise bildet sich Nebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen +4 und 0, im Allgäu -3 Grad. Örtlich ist mit Glätte durch überfrierende Nässe, in höheren Lagen teils auch durch Schnee zu rechnen.

Vorhersage für Bayern für Samstag:

Am Samstag hält sich vormittags vor allem an größeren Flüssen gebietsweise der Nebel. Sonst ist der Himmel wolkig, vor allem im Südosten scheint öfter die Sonne. Ab Mittag fällt dann zunächst in Unterfranken, später auch im übrigen Franken und Schwaben gelegentlich Regen. Von den östlichen Alpen bis zum Bayerischen Wald bleibt es jedoch bis zum Abend trocken.

Die Höchstwerte liegen zwischen 6 Grad im äußersten Osten und 12 Grad im Alpenvorland. Der Wind weht schwach bis mäßig, am Nachmittag in Franken frisch aus Südwest bis Südost.

In der Nacht zum Sonntag breitet sich der Regen nach Süden und Osten aus. In der zweiten Nachthälfte wird es von Westen langsam trockener. Die Schneefallgrenze sinkt auf 600 bis 800 m. Die Tiefstwerte bewegen sich zwischen +4 Grad am Untermain und -1 Grad im Oberallgäu. Vor allem im Bergland entsteht Glätte  durch überfrierende Nässe und Schneematsch.

Weitere Aussichten:

Wechselhaft und immer mal wieder Regen, nur auf den Bergen auch Schnee. Mild und windig.

Am Sonntag ist es wechselnd, zeitweise stark bewölkt und besonders in der Westhälfte kommt es zu Schauern oder etwas Sprühregen. Auf den Bergen kann es auch schneien. Im Osten bleibt es oftmals trocken und auch ein paar Wolkenlücken sind dort möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen 6 Grad in Vorpommern und 10 Grad am Oberrhein, im Bergland zwischen 0 und 5 Grad. Der Südwestwind weht mäßig bis frisch. Im Westen sind starke bis stürmische Böen möglich, im Bergland und auf den Nordseeinseln gibt es Sturmböen, in exponierten Berglagen auch schwere Sturmböen.

In der Nacht zu Montag fällt strichweise etwas Regen. Die Temperaturminima variieren zwischen 5 und 0 Grad. Im Bergland gibt es leichten, bei Aufklaren über Schnee auch mäßigen Frost.

Am Montag bleibt es meist wechselnd bis stark bewölkt und neben einzelnen Schauern oder etwas Sprühregen im Norden auch weitgehend Niederschlagsfrei. Zum Abend hin zieht aus Südwesten etwas Regen, in den Bergen auch Schneefall auf. Die Luft erwärmt sich auf Höchstwerte zwischen 7 und 11 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der Küste und auf den Bergen zeitweise stark böig.

In der Nacht zu Dienstag ist es meist stark bewölkt und vor allem in der West und Südhälfte kann es etwas regnen, auf den Bergen auch schneien. Die Tiefstwerte liegen zwischen +3 und -3 Grad, im Bergland auch darunter.

Von Dienstag bis Donnerstag ziehen immer mal wieder ausgedehnte Wolkenfelder durchs Land. Dabei kommt es wiederholt zu Regenfällen. Nur auf den Bergen ist dabei mit Schnee zu rechnen. Am Tage erwärmt sich die Luft auf Höchstwerte zwischen 4 und 10 Grad und nachts kühlt die Luft sich auf Minima zwischen 4 und -3 Grad ab. Der Wind weht oft frisch bis mäßig, in Böen zeitweise auch stürmisch aus vorwiegend Südwest. Auf den Bergen und an der Küste können auch schwere Sturmböen und orkanartige Böen nicht ausgeschlossen werden.

Trendprognose für Freitag, 14. Februar, bis Sonntag, 16. Februar: Mild, unbeständig und oftmals Regen. Weiterhin windig.

DWD

Von einem wirklichen Winter sind wir also weiterhin weit entfernt, ein richtiger Frühling stellt sich aber auch noch nicht ein - ein Wechselbad der Gefühle...

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Annemarie Eireiner

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser