Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entscheidung über 3G-Regeln von Bund und Ländern

Friseure, Gastronomen und Touristiker in der Region Rosenheim klagen über neue Corona-Auflagen

Große Freiheit nur noch mit Impfung, nach Genesung oder getestet: Spätestens zum 23. August sollen nur noch jene Gastronomie, aber auch Friseure aufsuchen dürfen, welche die 3G-Regeln befolgen. 
+
Große Freiheit nur noch mit Impfung, nach Genesung oder getestet: Spätestens zum 23. August sollen nur noch jene Gastronomie, aber auch Friseure aufsuchen dürfen, welche die 3G-Regeln befolgen. 

Seit Dienstag (10. August) ist klar: Wer bislang auf eine Corona-Impfung verzichtet hat, für den wird das Leben spätestens ab dem 23. August komplizierter. Kritik kommt vor allen von Gastronomen, aber auch aus den Reihen des Friseurhandwerks und Tourismus. Sie sehen die Last neuer Beschränkungen wieder nur auf ihren Schultern.

Rosenheim – Der Bund und die Länder einigten sich im Format der Ministerpräsidentenkonferenz auf die sogenannte 3G-Regel: Wer künftig Restaurants oder den Friseur besuchen will, muss gegen Corona geimpft, genesen (mit positivem PCR-Test nicht älter als sechs Monate) oder negativ getestet sein.

Beim gemeinsamen Impfzentrum von Stadt und Landkreis Rosenheim haben die Meldungen aus Berlin noch keinen Ansturm verzeichnen können. Die Zahl der Neuregistrierungen habe nach Bekanntgabe der Ergebnisse bei rund 150 gelegen, dies sei ein Normalwert, heißt es vonseiten der Stadt Rosenheim, die für das Zentrum verantwortlich zeichnet.

Letztes Wort noch nicht gesprochen

Dass vor allem die Hotellerie, Gastronomie, aber auch die Kulturbetriebe wieder unter verschärften Corona-Regeln leiden müssen, kritisiert die Vorsitzende des Rosenheimer Kreisverbands des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Therese Albrecht. „Wir wissen, wie Hygiene funktioniert, die vulnerablen Gruppen sind durchgeimpft, und jeder hat die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Jetzt ist die Zeit für mehr Freiheit“, fordert sie und kritisiert zudem, dass Industriebetriebe von den Regeln ausgenommen sein werden.

Lesen Sie auch: Ramen, Donuts und zahlreiche Modegeschäfte sind ab sofort in Rosenheim zu finden

Hinzu komme, dass ihrer Branche mal wieder der bürokratische Aufwand für die Prüfung der Dokumente über Testung, Genesung oder Impfung aufgebürdet werde. Albrecht ist überzeugt, vonseiten ihres Verbandes ist das letzte Wort noch nicht gesprochen: „Ich glaube, dass Gastronomie und Hotellerie das nicht so einfach schlucken werden.“

Neuer Lockdown befürchtet

Auch für die Friseure wird das Leben mit der Einführung der 3G-Regel nicht leichter, wie die Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Rosenheim, Mirjana Berndanner schildert. Wie Albrecht klagt sie darüber, dass der bürokratische Aufwand auch bei den Friseuren hängen bleibe.

Lesen Sie auch: Jeder Siebte hat die Gastro-Branche im Kreis Mühldorf im Coronajahr verlassen (Plus-Artikel OVB-Online)

Größere Befürchtungen hegt sie indes mit Blick auf die Inzidenzzahlen. Auch wenn die Politik anderes beteuert, hält sie einen erneuten Lockdown nicht für unmöglich. Auch unter den Friseuren gebe es enorme Ängste, dass sie ihre Salons wieder für geraume Zeit schließen müssen.

Nicht nur auf Inzidenz blicken

Mit dem alleinigen Blick auf die Inzidenzzahlen hadert auch der Bad Aiblinger, Geschäftsführer der Dehoga Oberbayern und Mitglied der Mittelstandsunion, Dr. Thomas Geppert: „Das ist ein Wert, der die Realität nicht mehr richtig widerspiegelt“, findet er und verweist darauf, dass dieser inzwischen von der Belastung des Gesundheitssystems entkoppelt sei. Halte man allein an diesem Faktor fest, würden auch jene belastet, die nichts zum Pandemiegeschehen beitrügen, darunter Kinder.

Welche Erleichterungen für Geimpfte und Genesene?

Für die mittelständische Wirtschaft sei die wichtigste Botschaft, dass Bund und Länder einen erneuten Lockdown zumindest für Geimpfte und Genesene ausschließen wollen.

Lesen Sie auch: IHK-Chef in Rosenheim: Mit Pickelhauben-Bürokratie kannst du eine Gesellschaft nicht führen

Das biete den Unternehmen Planungssicherheit. Darüber hinaus müsse aber noch entschieden werden, welche Erleichterungen für Geimpfte und Genese gelten sollen, sprich: Gilt auch für diese Gastronomie-Besucher weiterhin ein Abstandsgebot und die Pflicht, sich mit ihren Daten zu registrieren?

Einheitliche Umsetzung im Alpenraum

Die Geschäftsführerin der Chiemsee-Alpenlandtourismus, Christine Pfaffinger will zunächst die Umsetzung der Beschlüsse in Bayern abwarten, ist aber zumindest froh, dass die Politik einen abermaligen Lockdown verhindern will. Doch Pfaffinger mahnt: Die Umsetzung der 3G-Regeln sollte im Alpenraum einheitlich erfolgen. Sonst drohe eine Wettbewerbsverzerrung zwischen den Tourismusregionen.

Corona-Zahlen steigen an:
Die Corona-Fallzahlen in der Region Rosenheim steigen in dieser Woche sprunghaft an: Für den Landkreis kamen am Mittwoch (11. August) 14 Neumeldungen hinzu, was die 7-Tage-Inzidenz auf 19,1 anschwellen ließ (Stand 11. August, 0 Uhr). Am Vortag lag der Inzidenzwert noch bei 14,9. Ähnliches Bild in der Stadt Rosenheim: Hier kletterte die Inzidenz auf 14,2; am Vortag lag sie noch bei 7,9.

Die Gründe? Es handle sich um ein „diffuses Infektionsgeschehen“, wie das Staatliche Gesundheitsamt Rosenheim auf Nachfrage der OVB-Heimatzeitungen mitteilt. Von größeren Ausbrüchen hat die Behörde keine Kenntnis, auch nicht in Zusammenhang mit Corona-Infektionen, die diese Woche in Kitas in der Region aufgetreten waren: zwei Fälle im Kindergarten am Kirchplatz Bad Endorf und ein Fall im „Haus für Kinder Zwergerlmühle“ in Rohrdorf. rg

Kommentare