Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erste Groß-Wärmepumpe in Betrieb - weitere folgen

„Wärmepumpen sind ein weiterer Baustein von vielen“: So soll Rosenheim der Abschied von Kohle und Gas gelingen

Alternative zu Gas und Öl: Jede der drei Groß-Wärmepumpen der Stadtwerke besitzt eine Leistung von 1,5 Megawatt.
+
Alternative zu Gas und Öl: Jede der drei Groß-Wärmepumpen der Stadtwerke besitzt eine Leistung von 1,5 Megawatt.

Der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) macht bei einem Pressetermin Station bei den Stadtwerken Rosenheim. Denn dort ging vor wenigen Wochen die erste von insgesamt drei Groß-Wärmepumpen mit einer Leistung von jeweils 1,5 Megawatt in Betrieb. Zwei weitere Anlagen sollen folgen.

Rosenheim - Deutschland will unabhängiger werden von Kohle, Öl und Gas. Wärmepumpen sind in der Gebäudeheizung von Neubauten mittlerweile stark vertreten und haben Öl und Gas überholt. Neu ist die Wärmepumpentechnik in industrieller Größe, deren Anwendung in der Energieerzeugung in den Fokus der Versorger rückt.

Aber sind sie tatsächlich eine echte Alternative? Mit dieser Frage beschäftigten sich jüngst auch Teilnehmer einer Pressefahrt, organisiert vom Bundesverband Wärmepumpe (BWP). Dabei wurde auch Station gemacht bei den Stadtwerken Rosenheim. Denn dort ging vor wenigen Wochen die erste von insgesamt drei Groß-Wärmepumpen mit einer Leistung von jeweils 1,5 Megawatt in Betrieb.

Zukunftsweisende Technologie

Die eine Lösung für das Energieproblem gibt es nicht, das zeigte sich beim Pressetermin bei den Stadtwerken Rosenheim schnell. „Die Wärmepumpen sind ein weiterer Baustein von vielen“, brachte es Dr. Götz Brühl, Geschäftsführer der Stadtwerke, auf den Punkt.

An der Schönfeldstraße wurde im März 2021 mit dem Bau des neuen Wärmepumpengebäudes begonnen. Anfang Juni dieses Jahres ging dann die erste von insgesamt drei sogenannten iKWK-Anlagen offiziell in Betrieb. iKWK steht für innovative Kraft-Wärme-Kopplung.

Eine zukunftsweisende Technologie der Energiebereitstellung, die nach Meinung von Dr. Brühl dann interessant ist, wenn Photovoltaik und Windkraft in sonnen- und windarmen Zeiten nicht ausreichend Strom erzeugen können.

Bei einem Pressetermin informierte der Bundesverband Wärmepumpe über die Anlage.

Zum Einsatz kommen die Wärmepumpen in Rosenheim immer nur zu Zeiten, in denen der Strom günstig ist, oder anders ausgedrückt, wenn durch Photovoltaik und Windkraft mehr Strom zur Verfügung steht, als Bedarf vorhanden ist. „Nur dann macht die Nutzung auch Sinn, denn der „Brennstoff“ der Wärmepumpe ist der Strom. Aus einem Teil Strom können drei Teile Wärme gewonnen werden. Und das Tolle daran ist, dass wir die produzierte Wärme, wenn nötig, in unseren Wärmespeichern nochmals zwischenspeichern können.

Damit leistet die Wärmepumpe einen wichtigen Beitrag zur Sektorenkopplung zwischen Strom und Wärme.“, erklärt Stadtwerke Projektingenieur Rolf Waller. Innerhalb weniger Minuten lässt sich das System hochfahren.

Und so funktioniert die erste Großwärmepumpe in Rosenheim: Dem Rosenheimer Mühlbach wird Wasser aus dem Bachlauf entnommen. Beim Durchlauf des Bachwassers durch die Wärmepumpe wird das Wasser abgekühlt und so thermische Energie als erneuerbare Umweltwärme entnommen. Danach wird das abgekühlte Wasser wieder in den Mühlbach zurückgeleitet. Die gewonnene Energie in Form von Heißwasser wird dann über das Müllheizkraftwerk dem Fernwärmenetz zugeführt und trägt so zu einer klimaneutralen Energiegewinnung bei. Als natürliches Kältemittel kommt in der Anlage Ammoniak zum Einsatz.

Zweite Anlage startet 2022/2023

„Die Inbetriebnahme der zwei weiteren Wärmepumpen ist für Ende 2022 und 2023 vorgesehen“, so Rolf Waller. In Summes ollen die drei Großwärmepumpen dann rund 10 Prozent der Rosenheimer Fernwärmeerzeugung mit abdecken.

Kommentare