Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sophie Melbinger ist neu im Team

„Rosenheim Cops“: Neue Kommissarin darf kein Bairisch sprechen - das ist der Grund

Schauspielerin Sophie Melbinger
+
Die deutsche Schauspielerin Sophie Melbinger geht bei einen Spaziergang durch die Landeshauptstadt. Sie ist die neue Kommissarin bei den „Rosenheim Cops“.

TV-Zuschauer kennen das Gesicht von Sophie Melbinger bereits von einigen Gastrollen in TV-Krimis und Erfolgsserien. Nun steigt sie bei den „Rosenheim-Cops“ ein.

  • Sophie Melbinger ist neu bei den „Rosenheim Cops“
  • Im Gespräch mit der Deutschen-Presse-Agentur (dpa) verrät sie, warum sie darauf achten muss, kein Bairisch zu sprechen
  • Melbinger spielt die Vertretung für Kommissar Hansen

Rosenheim - Die Schauspielerin Sophie Melbinger kommt neu ins Team der „Rosenheim-Cops“ und muss ausgerechnet in dem Bayernkrimi ihre bayerischen Wurzeln geschickt verleugnen.

Die 36-Jährige steigt am Dienstag (19.25 Uhr) beim ZDF-Quotenhit ein. Sie spielt die neue Kollegin Birte Andresen aus Hamburg: Andresen ermittelt mit Kommissar Stadler im Alpenvorland, weil Kommissar Hansen im Urlaub ist.

„Rosenheim Cops“: Hier war Sophie Melbinger schon zu sehen

Zuschauer kennen Sophie Melbinger etwa von Auftritten im Münchner „Tatort“, in der ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“ und im ZDF-Krimi „Der Alte“. Sie in München aufgewachsen und spricht fließend Bairisch. „Ja, ich bin Münchnerin, das ist richtig. Mit 24 habe ich meine Heimat damals zum Studieren verlassen und bin jetzt nach 12 Jahren zurückgekehrt, dank der „Cops“, und das ist wunderschön.“

Nun ist Melbinger also laut Drehbuch ein Nordlicht, das es nach Bayern verschlägt. „Als ich die Anfrage für die Rolle bekam, habe ich mich schon erst etwas gewundert, dass es um eine norddeutsche Kommissarin geht“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. „Aber dann dachte ich mir: Super, dann darfst du deine Heimat jetzt nochmal mit ganz neuen Augen kennenlernen. Birte fallen viele Dinge auf, die für mich selbstverständlich sind und das ist total schön.“

Pathologin Ela Atay (Sevda Polat, l.) und die Spurensicherin (Julia Angeli, 2.v.l.) geben den Kommissaren Andresen (Sophie Melbinger, M) und Stadler (Dieter Fischer, r.) sowie Polizeihauptmeister Mohr (Max Müller, 2.v.r.) erste Informationen zur möglichen Todesursache des Opfers in einer der „Rosenheim-Cops“ (undatierte Filmszene). 

Sie fügte hinzu: „Aber ich gebe zu, manchmal ist es auch gefährlich. Fast alle um mich herum sprechen Bairisch und da muss ich sehr aufpassen, dass ich nicht auch zu dialekteln anfange. Ich mag Bairisch nämlich sehr gerne und habe es die letzten Jahre ganz schön vermisst.“

Sophie Melbinger freut sich auf „Rosenheim Cops“

Melbinger freut sich sehr über die Rolle. „Die „Rosenheim-Cops“ haben absoluten Kultstatus und es ist natürlich eine große Ehre für mich, Teil des Teams zu sein. Die Mischung aus Kriminalfall und Komödie, aus Mord und Totschlag und Augenzwinkern finde ich persönlich am spannendsten daran“, erläuterte sie. „In Rosenheim gibt es immer etwas zu schmunzeln und die Figuren können über sich selber lachen. Davon versuche ich mir auch für mich privat eine Scheibe abzuschneiden, dann macht das Leben einfach viel mehr Spaß.“

Die 36-Jährige, die in anderen Rollen unter anderem schon eine Karin, eine Tina, eine Sandra, eine Traudel, eine Claudia und eine Daniela verkörpert hat, heißt nun für ein Millionenpublikum Birte. Ein Name, an den sie sich erst etwas gewöhnen musste: „Ich kenne keine Birte und habe auch noch nichts mit diesem Namen zu tun gehabt.

Es ging aber ziemlich schnell und ich habe nicht mehr darüber nachgedacht. Jetzt mag ich den Namen Birte sogar und finde auch, dass er sehr gut zu meiner Rolle passt.» Aber was wäre, wenn sie mal die Wahl hätte? „Wenn ich es mir aussuchen dürfte, würde ich gerne einmal eine Alma spielen. Alma ist italienisch und bedeutet Seele, das mag ich und italienisches Essen liebe ich, Alma ist also ein doppelter Treffer.“

Sophie Melbinger würde gerne mit Tieren zusammarbeiten

Was Sophie Melbinger gern einmal in einer Rolle unterbringen würde? „Ich würde richtig gerne mit Tieren zusammen arbeiten. Tiertrainerin zu werden, war immer mein Plan B, und was wäre schöner, als Plan A und Plan B zusammenzubringen? Und wenn ich mir dann auch noch ein Tier dafür aussuchen dürfte, wäre es ein Esel“, sagte die Schauspielerin. „Esel sind sehr eigensinnig, du erziehst sie nur so viel, wie sie dich erziehen. Sie sind sehr verschmust und brauchen viel Nähe, das finde ich eine ziemlich gute Kombination.“

Weitere Artikel zu den „Rosenheim Cops“

Rosenheim-Cops-Topstar als Punkerin - „Hätte ich nie im Leben erkannt“

„Rosenheim Cops“: So sieht „Miriam Stockl“-Schauspielerin Marisa Burger ohne Make-up aus

„Rosenheim Cops“: Zehn Fakten über Marisa Burger, die Ihr bestimmt nicht kennt

dpa

Kommentare