Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grünes Licht für die fünfte Jahreszeit

Rosenheimer Herbstfest: Knackt der Preis für die Mass Bier die Rekordmarke?

Generalprobe: Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März (links) beim Anzapfen fürs Volksfest in Pang.
+
Generalprobe: Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März (links) beim Anzapfen fürs Volksfest in Pang.

Nun ist es amtlich, das Rosenheimer Herbstfest findet erstmals seit 2019 wieder statt. Und zwar ohne Auflagen und Corona-Regeln. Das gab der der Wirtschaftliche Verband Rosenheim am Montagnachmittag (2. Mai) bekannt. Was die Bierpreise betrifft: Das Herbstfest in den Rosenheimern nicht nur lieb, sondern sicher auch teurer als bisher.

Rosenheim – Das Herbstfest kommt, die Nachricht löste am Montag nochmals Freude aus. Allerdings hatte die Austragung des Festes seit Freitag als sicher gegolten, als Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter gegen Mittag das Comeback der Münchner Wiesn verkündet hatte. Wie für die Wiesn werden fürs Herbstfest Rekord-Bierpreise erwartet, wenn auch weiterhin deutlich unter den De-luxe-Preisen des Branchenprimus in München.

Wie das Oktoberfest in der Landeshauptstadt auch soll laut Pressemitteilung das Herbstfest ohne Auflagen und Einschränkungen stattfinden. „Nach zwei Jahren Zwangspause ist es wichtig, auch im Bereich der Volksfeste wieder zur Normalität überzugehen“, sagte Reinhold Frey, Vorsitzender des Wirtschaftlichen Verbands Rosenheim. Die aktuell bereits überall stattfindenden Feste und Feierlichkeiten bestätigten, dass Feiern wieder möglich und vertretbar sei.

Reinhold Frey

Festfreude soll Corona vergessen machen

Zustimmung für die Entscheidung äußerte Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März. Auch er sieht das Herbstfest als Teil der Corona-Bewältigung: „Ich glaube, dass gerade nach der Pandemie das Leben normal weitergehen muss.“ Das gelte auch in Zeiten, da in Europa Krieg herrscht. „Wo will man da die Grenze ziehen? Soll man dann auch nicht mehr in den Biergarten gehen?“, sagte März den OVB-Heimatzeitungen.

Max Fahrenschon, Vorsitzender der Bezirksstelle Rosenheim des bayrischen Schaustellerverbands, freut sich, „endlich wieder unsere Stammkunden begrüßen dürfen“. Schließlich seien die zwei Wochen des Herbstfestes für die Rosenheimer nicht „nicht umsonst die fünfte Jahreszeit“.

Bierpreis dürfte kräftig steigen

Für diese Herzensangelegenheit müssen die Rosenheimer womöglich sehr viel tiefer in die Tasche greifen als in den Jahren vor der Pandemie-Pause. Laut Marisa Steegmüller, der geschäftsführenden Gesellschafterin der Brauerei Flötzinger, stehen die Preise für das Herbstfest noch nicht fest. Zwar werde man die Entwicklung etwa der Energiepreise auch wegen des Krieges in der Ukraine im Auge behalten müssen. „Aber für uns steht fest, dass wir weiterhin deutlich unter den Preisen in München liegen wollen“, sagt sie. „Wir wollen weiterhin ein Fest für die ganze Familie und ein richtiges Volksfest sein.“

Bierpreise erheblich unterhalb der Münchner Marke schließt Bierpreise ziemlich deutlich über den gewohnten Rosenheimer Marken nicht aus. Bei der bislang letzten Auflage des Herbstfestes 2019 lagen die Preise zwischen 8,90 und 9,20 Euro. Seitdem hat sich einiges verändert.

Allein im ersten Jahr der Corona-Pandemie haben nach Schätzungen der Dehoga bis zu 20 Prozent des Personals in der Gastronomie den Job an den Nagel gehängt. Personalknappheit dreht auf jeden Fall an der Lohnspirale. Und die angeheizten Personalkosten werden die Festwirte an die Gäste weitergeben.

Energie, Löhne, Rohstoffe: Die Preise ziehen überall an

Dazu kommen kräftig erhöhte Preise für Energie und Rohstoffe. Schon spekuliert man in München auf 13,60 bis 14,90 Euro für die Maß Bier auf dem Oktoberfest. Da erscheinen Herbstfestpreise von 11 Euro aufwärts im Rahmen des Möglichen zu sein. Auch Hendl dürften erheblich im Preis steigen.

Ob sich die Volksfest-Fans die Freude am Großereignis auf der Loretowiese durch die Bierpreise verderben lassen? Eher unwahrscheinlich. Auf dem Panger Volksfest ging‘s schon wieder ordentlich zu. „Man hat gemerkt, dass die Leute richtig Lust auf Volksfest haben“, sagt Zapf-Debütant Andreas März.

Die souveräne Vorstellung mit drei Schlägen gibt Selbstbewusstsein fürs erste Mal beim Rosenheimer Herbstfest. „Nervös bin ich nicht“, sagt März. Das Training zuvor habe sich offensichtlich bezahlt gemacht. Möglich, dass der Oberbürgermeister auch vorm Herbstfest nochmals Schichten einlegt. Ob wie zuletzt bei Flötzinger oder doch zur Abwechslung beim Auerbräu müsse man sich noch überlegen, sagt März. Es wäre ja auch zu schade, ging vom teuren Fest-Stoff auch nur ein Schluck verloren.

Kommentare