+++ Eilmeldung +++

Starkregen und Hagel

DWD warnt vor starkem Gewitter: Es kann richtig krachen!

DWD warnt vor starkem Gewitter: Es kann richtig krachen!

AWO Ortsverein Au-Bad Feilnbach freut sich über neues Mitglied

AWO hat jetzt 150. Mitglied

+

Bad Feilnbach - Der Ortsverein der AWO Au-Bad Feilnbach konnte heuer sein 150. Mitglied begrüßen.

Die Vorsitzende, Karin Freiheit, gewann in einem Gespräch Franz Keßner für die AWO. In diesem Gespräch äußerte Karin Freiheit, dass die AWO in Au-Bad Feilnbach 149 Mitglieder hat. Franz Keßner erklärte sich spontan bereit, als 150. Mitglied beizutreten.

Franz Keßner wurde am 1.2.1929 in München geboren. Er erkrankte früh an Kinderlähmung mit einer bleibenden Gehbehinderung. Nach dem Abitur nahm er eine Tätigkeit in einer Lebensversicherung auf. Seit 1979 lebt seine Familie in Bad Feilnbach. Das Ehepaar Keßner hat drei Töchter. 1985 ging Franz Keßner aus gesundheitlichen Gründen in den vorzeitigen Ruhestand. Seine Frau Erika verstarb 2006. Franz Keßner wird heute pofessionell von der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe betreut.

Pressemitteilung AWO OV Au-Bad Feilnbach Michael Stumpf

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Vereine & Behörden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser