Wann kommt Tief Zoran?

Unwetter haben unsere Region verschont

+
  • schließen
  • Marcel Görmann
    Marcel Görmann
    schließen
  • Martin Weidner
    Martin Weidner
    schließen

Landkreis - Nach einem schwülwarmen Dienstag wurde am Abend Tief "Zoran" erwartet. Unwetter wurden vorhergesagt - in unserer Region blieb es glücklicherweise ruhig!

UPDATE Mittwoch, 7 Uhr

Die befürchteten großen Unwetter in der Region sind am Dienstag ausgeblieben. Der Norden Deutschlands wurde aber umso härter getroffen. Windhosen und starker Hagel haben hier ganze Schneisen der Verwüstung geschlagen.

UPDATE 22.40 Uhr:

Am späten Abend wurde die Warnung vor markantem Wetter auch auf die Landkreise Traunstein und Altötting ausgeweitet. Zudem wurde bekannt, dass vielerorts in Deutschland bereits starke Gewitter niedergegangen sind.

Unwetter mit starkem Regen und Sturmböen von über 100 Stundenkilometern ließen vor allem in Nordrhein-Westfalen, Norddeutschland und Mecklenburg-Vorpommern Bäume auf Straßen und Bahngleise stürzen, Keller wurden überflutet, Dächer abgedeckt. Bahnstrecken im Nah- und Fernverkehr wurden zum Teil länger blockiert. In der Nähe von Rostock verwüstete ein Tornado sogar eine Kleinstadt.

UPDATE 21.55 Uhr:

Das Unwetter scheint die Landeshauptstadt München erreicht zu haben. Wie die tz berichtet, gibt es dort derzeit Starkregen. Deswegen hat der Deutsche Wetterdienst für die Landeshauptstadt auch eine Unwetterwarnung herausgegeben. In unserer Region wird jetzt auch in den Landkreisen Rosenheim und Mühldorf vor markantem Wetter gewarnt. Lokal sei Starkregen um 20 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde sowie kleiner Hagel möglich, so der Wetterdienst.

UPDATE 18.10 Uhr:

Auch die Seite wetter.net geht davon aus, dass die Unwettergefahr im Süden erst während der Nacht wächst.

Dann drohen zwischen Bodensee und Oberpfalz Unwetter mit heftigem Regen und Gewittergüssen, die nordostwärts ziehen. Sie haben Abkühlung im Gepäck. Bis zum Morgen sollen die Temperaturen auf 13 Grad unter den Regenwolken im Südosten und Osten und 6 Grad in der Eifel zurückgehen. In wie weit der Starkregen und die Hagelschauer auch direkt unsere Region treffen, ließ sich um kurz vor 18 Uhr nicht genau abschätzen.

Am frühen Abend (Stand: 18.10 Uhr) lag lediglich für den Landkreis Berchtesgadener Land eine Warnung vor markantem Wetter vor. Demnach muss dort mit Sturmböen zwischen 65 und 85 km/h gerechnet werden. Aus den anderen Landkreisen (RO, TS, MÜ, AÖ) wurde seitens des Deutschen Wetterdienstes nichts auffälliges gemeldet.

UPDATE 17.06 Uhr: Wie lange hält der Föhn?

Der Deutsche Wetterdienst hat seine Vorhersage zu Unwetter in der Region seit 14.30 Uhr nicht mehr verändert: Erwartet wurden die Unwetter dort also immer noch "im Laufe des Nachmittags". Am östlichen Alpenrand sollen dann einzelne kräftige Gewitter mit bis zu 20 Liter Regen pro Quadratmeter, Hagel und Sturmböen um 80 km/h entstehen. Punktuell seien vor allem bezüglich des Hagels "unwetterartige Entwicklungen (Korndurchmesser größer als 1,5 cm)" nicht ganz auszuschließen.

Die Rosenheimer Hagelflieger hingegen erwarten diese Unwetter mit Hagel nicht vor der zweiten Nachthälfte. Das sagte Georg Vogel dem Radiosender Radio Charivari. Aktuell halte der starke Föhn die großen Sturmwolken zurück.

UPDATE 14.10 Uhr: Sturmböen auf den Bergen

Schon jetzt hat der Deutsche Wetterdienst eine amtliche Warnung vor Sturmböen für das Berchtesgadener Land herausgegeben. Betroffen sind Lagen über 2000 Meter, Hier die Meldung im Wortlaut:

Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN

für Kreis Berchtesgadener Land, Lagen über 2000 Meter

gültig bis: Mittwoch, 06.05.2015 04:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst

Es muss zunehmend mit Sturmböen zwischen 65 und 85 km/h aus Süd bis Südwest gerechnet werden. Der Höhepunkt der Sturmentwicklung wird ausgangs der Nacht zum Dienstag und Dienstagvormittag erreicht werden. Dann sind in exponierten Lagen auch schwere Sturmböen bis 100 km/h möglich.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände.

UPDATE 12.45 Uhr: Rosenheimer Hagelflieger rechnen mit heftigen Gewittern

Temperaturschwankungen von bis zu 15 Grad von Dienstag auf Mittwoch – die Rosenheimer Hagelflieger rechnen mit heftigen Gewittern. Hagel, Sturmböen und entwurzelte Bäume sind möglich, sagte der Chef der Hagelflieger Georg Vogel dem Radiosender Radio Charivari.

Wenn der Schwall der Sahara-Luft auf die Kaltfront des Tiefs "Zoran" trifft, dürften heftige Gewitter entstehen, prognostiziert der Hagelflieger. Dabei seien Sturmböen von bis zu 100 Stundenkilometer möglich, die lokal auch Bäume entwurzeln können. Die Flugzeuge der Hagelflieger seien einsatzbereit, so Vogel.

Für alle, die Kreislaufschwierigkeiten bei den starken Temperaturschwankungen bekommen, haben wir hier einige Hinweise und Tipps.

UPDATE 11 Uhr: Bleiben wir doch verschont?

Am Nachmittag soll das Wetter umschwenken - jedoch könnte es unsere Region etwas verschont bleiben. "Es trifft primär den östlichen Alpenrand", sagte Michael Bauditz vom Deutschen Wetterdienst auf Anfrage von Merkur Online. Also Niederbayern, den Bayerischen Wald, aber auch bis ins Werdenfelser Land sind Unwetter möglich.

Weiter erklärt der Wetterexperte: "Wir rechnen gebietsweise mit Starkregen mit bis zu 20 Litern". Außerdem seien ein bis zwei Zentimeter kleinkörniger Hagel möglich. Schwerwiegendere Unwetterwarnungen für Oberbayern gibt es bisher laut DWD noch keine. 

Zum Vergrößern HIER klicken: Die Unwetterkarte um 11 Uhr am Dienstag

Aktuell gibt es auf der Internetseite unwetterzentrale.de nur rund um Garmisch-Partenkirchen eine Warnung vor einem "mäßig starken Unwetter", also eine Färbung in Orange auf der Karte. Unsere Region (Rosenheim, Innsalzach, Chiemgau, Berchtesgadener Land) ist weiterhin gelb auf der Karte.

Erstmeldung um 9.15 Uhr: Was bringt uns "Zoran"?

DWD-Meteorologin Magdalena Bertelmann erklärt, dass Zoran am Dienstag zu den britischen Inseln zieht. Dadurch schiebt sich warme und feuchte Tropenluft aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland. Wie Sie mit dieser plötzlichen Schwüle umgehen können, lesen Sie in den "7 Tipps gegen die 'Sahara-Hitze'".

Service:

Das Wetter in Ihrer Region

Offenbar gehen Meteorologen davon aus, dass uns "Zoran" schneller erreicht als bisher erwartet, meldet Focus Online. So könnte uns das Unwetter schon am Nachmittag erreichen, mit Hagel, kräftigen Gewittern - und vielleicht Tornados? Meteorologe Dominik Jung hält nämlich sogar das für möglich.

Nach diesem turbulenten Tag werden sich die Temperaturen in den nächsten Tagen deutlich abkühlen.

++ Wir halten Sie über die aktuelle Wetterentwicklung auf dem Laufenden, sobald uns neue Informationen vorliegen! ++

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser