Wetter-Trend

Richtiges Glühwein-Wetter in Sichtweite

Landkreis - Am Wochenende schwankte das Wetter in Deutschland zwischen Frühwinter und Frühling. Doch für den ersten und zweiten Advent zeichnet sich ein Trend ab!

"Frühwinter und Frühling lagen am Wochenende in Deutschland dicht beieinander" erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Es geht auch in dieser Woche mild weiter: Die Temperaturen liegen meist zwischen 4 und 13 Grad. Dabei werden die höheren Werte im Südwesten und die kühleren Werte im Osten Deutschlands erwartet. Nachts liegen die Werte oftmals um den Gefrierpunkt. Auf den Straßen kann es somit glatt werden.

Trend für den ersten Advent:

Mehr zum Thema:

Der Wetter-Trend für unsere Region

Der erste Wintereinbruch bis in tiefe Lagen lässt auch am ersten Advent weiter auf sich warten. Immerhin sinken die Werte dann zum Abend hin deutlich ab, dann schmeckt auch der Glühwein auf den Weihnachtsmärkten besser.

Trend für den zweiten Advent:

Es ist nur ein erster vorsichtiger Trend, aber vielleicht könnte sich der Winter zum zweiten Adventswochenende (6. und 7. Dezember) mit deutlich tieferen Werten und sogar Schneeflocken bis in tiefe Lagen melden. Demnach könnte die kalte Luft aus Russland Deutschland erreichen.

Sicher ist das aber noch lange nicht: "Der Zeitraum bis zum zweiten Advent ist einfach noch zu lange und damit ist die gesamte Vorhersage als 'eher unsicher' einzustufen", erklärt Wetterexperte Jung.

Der aktuelle Wettertrend im Video

Pressemitteilung Diplom-Meteorologe Dominik Jung/wetter.net

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser