Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

150 Tote nach Erdrutsch in Sri Lanka befürchtet

Unter dieser Schlammlawine könnten noch etliche Opfer begraben sein. Foto: M.A. Pushpa Kumara
+
Unter dieser Schlammlawine könnten noch etliche Opfer begraben sein. Foto: M.A. Pushpa Kumara

Colombo (dpa) - Bei einem Erdrutsch in Sri Lanka könnten bis zu 150 Menschen ums Leben gekommen sein. Das sagte der Katastrophenschutzminister des Landes, Mahinda Amaraweera. Zuvor war von mindestens 14 Toten und etwa 300 Vermissten berichtet worden.

Wegen schlechten Wetters und der Gefahr weiterer Erdrutsche habe die Suchaktion vorübergehend ausgesetzt werden müssen, sagte Amaraweera weiter.

Mehr als 100 Häuser sollen bei dem Unglück zerstört worden sein. Dem Erdrutsch im Dorf Koslanda, rund 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Colombo, waren schwere Regenfälle vorausgegangen.

Wie viele Bewohner insgesamt vermisst werden, blieb zunächst unklar. «In dieser Gegend lebten rund 300 Menschen, aber etwa 75 Kinder waren zur Schule gegangen, andere zur Arbeit auf die Teeplantagen», sagte Amaraweera. Wegen drohender neuer Erdrutsche wurden andere Einwohner aus dem Gebiet in Sicherheit gebracht. Sie würden derzeit gezählt, sagte Amaraweera.

Augenzeugen berichteten am Telefon vom Ausmaß der Verwüstung in dem Dorf: «Die Häuser, Tempel und Geschäfte, die hier vorher standen, sind nicht mehr zu sehen. Es ist sehr schwer, sich vorzustellen, dass hier jemand überlebt hat», sagte der Angestellte Ragunathan Sundaram.

Nach Angaben eines Armeesprechers waren 500 Soldaten an den Rettungsarbeiten mit Bulldozern, Baggern und Militärmaschinen beteiligt. Sri Lankas Präsident Mahinda Rajapaksa hatte angeordnet, weitere Rettungstrupps zu schicken.

In der Region gebe es seit Jahren ein erhöhtes Risiko von Erdrutschen, sagte Sarath Lal Kumara, der Sprecher des Katastrophendienstes.

Kommentare