Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Modenschau in Paris

Ärger für Model wegen "Tötet Merkel"-Banner

+
Mit diesem Banner sorgte ein Model bei einer Pariser Modenschau für Aufsehen.

Paris - Schlechter Scherz oder politische Provokation? Bei einer Modenschau in Paris hat ein Männermodel mit dieser Aktion gewaltigen Ärger eingehandelt.

Das Model hat auf dem Laufsteg ein Banner mit der Aufschrift "Please kill Angela Merkel - Not" (etwa: "Bittet tötet Angela Merkel - Nicht") hochgehalten. "Das war nicht meine Idee, ich habe ihn geschlagen, als er hinter den Laufsteg gekommen ist" sagte Modedesigner Rick Owens, der am Donnerstag in Paris seine neueste Herrenkollektion vorstellte.

"Er (das Model) ist seit zwölf Jahren meine männliche Muse", sagte Owens weiter. "Er dachte wohl, er hat das Recht, mitten in der Show so etwas zu machen. Ich bin wütend." Auch in einer Stellungnahme distanzierte sich sein Modehaus von der Aktion: Es habe "keinerlei Verantwortung für diesen Protestakt". Das Model habe "eine persönliche Position zum Ausdruck gebracht, die nicht die Meinung des Hauses widerspiegelt".

Allerdings sind auch Rick Owens Provokationen nicht fremd. Bei der letzten Fashion Week für Männermode in Paris hatte der US-Modeschöpfer im Januar für Aufsehen gesorgt, als er seine Männermodels mit entblößtem Geschlecht über den Laufsteg laufen ließ.

AFP