Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Afghanistan: Achtjährige für Anschlag eingesetzt

opfer
+
Opfer des Anschlags in Logar

Kabul - Aufständische haben in der südafghanischen Provinz Urusgan eine Achtjährige für einen Anschlag eingesetzt und das Mädchen nach Angaben des Innenministeriums dabei getötet.

“Terroristen haben ein unschuldiges acht Jahre altes Mädchen dazu gebracht, eine Tasche mit einer Bombe zu tragen und in der Nähe afghanischer Sicherheitskräfte zu platzieren“, sagte Ministeriumssprecher Seddiq Seddiqi am Sonntag. Die Aufständischen hätten die Bombe am Samstag gezündet, bevor das Kind die Sicherheitskräfte erreichte, sagte der Sprecher. Das Mädchen sei das einzige Opfer gewesen.

Die Taliban äußerten sich zunächst nicht zu dem Vorfall. Bei Anschlägen und Angriffen Aufständischer im Osten, Süden und Westen des Landes wurden am Samstag und Sonntag nach Angaben der Internationalen Schutztruppe Isaf insgesamt sechs ausländische Soldaten getötet. Angaben zur Nationalität der Opfer machte die Nato-geführte Isaf wie üblich nicht.

Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Krankenhaus in der mittelafghanischen Provinz Logar waren am Samstag mindestens 20 Menschen getötet worden, die meisten davon Kinder und Frauen. Seddiq Seddiqi sagte am Sonntag, die Suche nach weiteren Opfern unter den Trümmern des zerstörten Krankenhauses sei beendet. Die Isaf machte Aufständische für die Tat verantwortlich. Die Taliban wiesen jede Beteiligung zurück.

dpa

Kommentare