Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktivistin wegen Autofahrens in Haft

Riad - In Saudi-Arabien sitzt eine Frau in Haft, weil sie Auto gefahren ist und das auch noch dokumentiert hat. Der Staat ist das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht hinterm Steuer sitzen dürfen.

Die Behörden nahmen am Wochenende Manal al-Scherif fest, nachdem sie ein Video ins Internet gestellt hatte, das sie hinter dem Steuer eines Pkws in der ost-saudischen Stadt Chobar zeigte. Das Arabische Netzwerk für Menschenrechtsinformationen in Kairo bezeichnete die Repressionsmaßnahme als "klares Zeichen für den erschreckenden Umgang mit Menschenrechten in Saudi-Arabien".

Al-Scherif und andere junge Frauen aus dem autoritär-islamischen arabischen Königreich hatten über die Internet-Plattform Facebook eine Kampagne des zivilen Ungehorsams initiiert. Die Facebook-Gruppe "Women2Drive" ruft die saudischen Frauen auf, am 17. Juni das Fahrverbot massenhaft zu missachten und sich hinters Steuer zu klemmen. Das Establishment zeigt sich über so viel Widerspruchsgeist seitens der Untertaninnen offenbar irritiert.

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Das kosten Verkehrssünden im Ausland
Wer im Ausland auf Tempolimits pfeift oder betrunken hinterm Steuer sitzt, muss mit drastischen Strafen rechnen. Verkehrssünden werden in vielen Ländern mit wesentlich höheren Strafen geahndet als in Deutschland. Und Vorsicht, denn Knöllchen aus dem Ausland können nun auch von deutschen Behörden eingetrieben werden. © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
1 MV = Nettomonatsverdienst © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
TS = Tagessatz (Strafberechnung nach Monatsverdienst in Finnland maximal 120 TS) © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
* = Mindestbußen tagsüber, nachts (22-7 Uhr) um ein Drittel höhere Bußgelder © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
TS = Tagessatz (Strafberechnung nach Monatsverdienst) © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa

In Saudi-Arabien gilt eine besonders puritanische Auslegung der Scharia, des islamischen Rechts, was mit massiven Einschränkungen für Frauen einhergeht. So dürfen sie nur in Begleitung ihres Ehemannes oder eines männlichen Verwandten in der Öffentlichkeit erscheinen. Ein Verbot, Auto zu fahren, lässt sich allerdings nicht aus dem Koran ableiten.

Hinzu kommt, dass in Saudi-Arabien Frauen zunehmend Universitätsstudien absolvieren und einer Arbeit nachgehen. Für den Transport zwischen Wohnort und Uni oder Job müssen sie enorme Summen für eigens dafür angeheuerte Fahrer aufwenden. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es nicht, und Taxifahrer weigern sich häufig, allein fahrende Frauen mitzunehmen.

dpa

Kommentare