Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Menschen getötet

Amokfahrer von Graz zu lebenslanger Haft verurteilt

Der heute 27-jährige Amokfahrer im Gerichtssaal.
+
Der heute 27-jährige Amokfahrer im Gerichtssaal.

Graz - Rund 15 Monate nach der tödlichen Amokfahrt von Graz ist der heute 27-jährige Täter von einem Schwurgericht wegen Mordes und versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Zugleich entschieden die Geschworenen, dass der Täter in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher einzuweisen sei.

Die Laienrichter erklärten einstimmig, der Angeklagte sei zur Tatzeit zurechnungsfähig gewesen und für den Tod von drei Menschen sowie die Verletzung von mehr als 30 weiteren verantwortlich. Gutachter hatten Bedenken hinsichtlich seines Geisteszustandes geltend gemacht. Eine Expertin attestierte dem Angeklagten eine zwanghafte Verunsicherung mit einem völligen Fehlen von Gewissen und Schuldbewusstsein.

Amokfahrer fühlte sich verfolgt

Der Angeklagte war am 20. Juni 2015 mit hoher Geschwindigkeit durch die Fußgängerzone der Grazer Innenstadt gerast. Unter den Toten war auch ein vierjähriger Junge. Außerdem kamen eine 53-jährige Frau und ein 28-jähriger Mann ums Leben. Der Amokfahrer hatte angegeben, er habe sich verfolgt gefühlt. Auf Videos war allerdings zu sehen, dass er manche Passanten bewusst anvisiert hatte. Während des achttägigen Prozesses waren mehr als 100 Zeugen gehört worden.

dpa

Kommentare