Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amokfahrer von Graz wird psychiatrisch untersucht

Ein 26-Jähriger hatte bei einer Amokfahrt in der Grazer Innenstadt drei Menschen getötet und 36 teils lebensgefährlich verletzt. Foto: Elmar Gubisch
+
Ein 26-Jähriger hatte bei einer Amokfahrt in der Grazer Innenstadt drei Menschen getötet und 36 teils lebensgefährlich verletzt. Foto: Elmar Gubisch

Graz (dpa) - Nach der tödlichen Amokfahrt von Graz soll ein Sachverständiger den psychiatrischen Zustand des 26 Jahre alten Fahrers klären.

Danach entscheide sich, ob der Mann zunächst in einem Untersuchungsgefängnis oder in einer Anstalt untergebracht werde, teilte die Staatsanwaltschaft Graz am Montag mit. Spätestens bis Dienstag muss der 26-Jährige dem Haftrichter vorgeführt werden. Er hatte bei einer minutenlangen Amokfahrt in der Grazer Innenstadt am Samstag drei Menschen getötet und 36 teils lebensgefährlich verletzt. Von den zunächst drei lebensgefährlich Verletzten schwebe ein Opfer nicht mehr in Lebensgefahr, teilte die Polizei am Montag mit.

Lehrer wurden angehalten, nach dem Vorfall in der Schule auf die Fragen und Ängste von Kindern einzugehen. Der Landeschulrat gab in einem Leitfaden den Pädagogen entsprechende Hinweise.

Nach Behördenangaben waren wohl psychische Probleme der Auslöser für die Tat. Der 26-Jährige sei verheiratet und habe zwei Kinder, hieß es. Nach einem Vorfall von häuslicher Gewalt sei er ab Ende Mai von seiner Familie weggewiesen worden (österreichisches Recht: am Betreten der Wohnung gehindert worden). Die Frau habe mit den Kindern das Land verlassen.

Stadt Graz

Kommentare