Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flugzeugabsturz vor 56 Jahren

Atombombenunfall an Spaniens Küste: Palomares strahlt noch immer

Auf einer Skulptur auf einem Kreisel am Ortseingang von Palomares steht der Name des Ortes.
+
Atombombenunfall an Spaniens Küste: Noch immer ist nicht geklärt, was mit dem radioaktiven Erdreich in Palomares passiert.

Auch 56 Jahre nach dem Atombombenunfall an der Küste Spaniens, ist nicht geklärt, wer das verseuchte Erdreich in einem Fischerdorf in Almería entsorgen muss.

Am 17. Januer 1966 ist über dem Fischerdorf Palomares an der Küste von Almería* ein US-Militärflugzeug mit vier Atombomben an Bord abgestürzt. Zwei Atombomben platzen auf und verseuchten Gebiete in Palomares, die noch immer radioaktiv belastet sind, berichtet costanachrichten.com*.

Der Fall liegt heute beim Obersten Gerichtshof von Spanien*, der endgültig entscheiden muss, wer für die Säuberung des Küstenortes zuständig ist. Ein Kamermann aus Almería hat sich intensiv mit dem Fall beschäftigt. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare