Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kempen am Niederrhein

Auto fährt in Menschengruppe: Toter und Schwerverletzte

Verkehrsunfall in Kempen
+
In Kempen am Niederrhein ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Foto: David Young/dpa

Ein Auto kommt in einer Kurve von der Straße ab und fährt in eine Fußgängergruppe. Ein Zwölfjähriger stirbt, seine Mutter und sein kleiner Bruder werden verletzt. Hinweise, dass der Fahrer absichtlich in die Gruppe fuhr, hat die Polizei nicht.

Kempen (dpa) - In Kempen am Niederrhein (NRW) ist ein Autofahrer in eine Fußgängergruppe gefahren - ein zwölf Jahre alter Junge kam dabei ums Leben. Der 30-jährige Fahrer sei am Donnerstag mit seinem Wagen von der Straße abgekommen, berichtete die Polizei.

Die Mutter des Jungen sowie ein 43-Jähriger Fußgänger, der ebenfalls auf dem Rad- und Fußweg unterwegs war, wurden schwer verletzt. Der zweijährige Bruder des Jungen erlitt leichte Verletzungen.

Der Autofahrer, ein Deutscher aus Kempen, wurde leicht verletzt. Warum er gegen 16.30 Uhr in der Rechtskurve von der Fahrbahn abkam, ist laut Polizei noch unklar. Es gebe aber derzeit keine Hinweise darauf, dass er vorsätzlich in die Gruppe gefahren sei.

Die unbeleuchtete Unfallstelle befindet sich nach Angaben eines Polizeisprechers in einer langgezogenen Rechtskurve an einem Waldstück. Der Wagen schleuderte über den Fuß- und Radweg auf ein Feld, wo er stehen blieb.

Der Kinderwagen, in dem sich der Zweijährige befand, wurde bei dem Unfall zerstört, wie Bilder zeigen. Der 43 Jahre alte Fußgänger gehört laut Polizei nicht zu der Familie.

Der Unfall weckt Erinnerungen an einen ähnlichen, aber noch deutlich tragischeren Unfall vor rund einem Jahr in Berlin, bei dem ebenfalls ein Junge ums Leben kam - sowie drei weitere Passanten. Der Fahrer eines SUV war ungebremst in eine Fußgängergruppe auf dem Gehweg gerast. Ermittler gehen davon aus, dass der Mann zuvor einen «Krampfanfall» erlitten hatte. Sein Wagen war über die Gegenfahrbahn hinweg von der Straße abgekommen, hatte eine Ampel gerammt und einen Bauzaun durchbrochen.

Kurz darauf war in Thüringen ein 79-Jähriger mit einem SUV über einen Bürgersteig gefahren und anschließend gegen einen Garagenpfeiler geprallt. Seine Beifahrerin und eine Fußgängerin starben.

© dpa-infocom, dpa:201029-99-136571/2

Kommentare