Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skrupelloser Tier-Schmuggel

771 Babyschildkröten zwischen Windeln versteckt

Antananarivo - Sie sind eine beliebte Delikatesse, dabei ist ihre Art vom Aussterben bedroht: Jetzt ist an einem Flughafen der Schmuggel von 771 Babyschildkröten aufgeflogen.

Am Flughafen von Madagaskars Hauptstadt Antananarivo hat der Zoll in zwei Kisten 771 Babyschildkröten entdeckt. Die vom Aussterben bedrohten Schildkröten waren in Socken gesteckt und zwischen Windeln verborgen, wie die Behörden am Montag bekanntgaben. Die Kisten sollten nach Kuala Lumpur geflogen werden, am Flughafen von Antananarivo hatten die Schildkröten schon eine Reise von tausenden Kilometern hinter sich. Etwa zwanzig von ihnen waren schon tot, als sie von den Zöllnern entdeckt wurden.

So viele Schildkröten wie am Montag wurden in Madagaskar nach Angaben der Behörden noch nie sichergestellt. Niemand begleitete die Kisten. "Wir suchen die Verantwortlichen, bislang ohne Ergebnis", sagte Herilala Randriamahazo von der Tierschutzorganisation Turtle Survival Alliance (TSA).

Die Schildkröten werden auf dem Schwarzmarkt gehandelt, skrupellose Gourmets zahlen viel Geld für Schildkrötensuppe. Der Inselstaat Madagaskar im Indischen Ozean ist berühmt für seine Artenvielfalt. Neben den Schildkröten stehen etwa auch Makis und Seepferdchen auf der Liste der Tiere, die durch Schwarzmarkthändler bedroht werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)