Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bangladesch: Über 50 Tote bei Fährunglück

faehre
+
Die Fähre war offensichtlich total überladen.

Dhaka - Eine voll besetzte dreistöckige Fähre ist im Süden von Bangladesch gekentert und hat über 50 Menschen in den Tod gerissen.

Zwei Tage nach dem Unglück im Hafen von Nazirhat wurde die gekenterte “Coco“ am Sonntag von einem Bergungsschiff aufgerichtet. Mit Schneidbrennern suchten Einsatzkräfte weiter nach Dutzenden von Vermissten, die vermutlich im unteren Teil der Fähre eingeschlossen sind. Für die Vermissten gebe es mehr als 36 Stunden nach dem Kentern der Fähre keine Hoffnung mehr, sagte ein Polizeisprecher.

Die “Coco“ war auf dem Weg von der Hauptstadt Dhaka in den Süden des Landes, wo die Passagiere das islamische Opferfest feiern wollten. Überlebende berichteten, dass die Fähre bei der Einfahrt in den Hafen gegen ein Hindernis geprallt sei. “Als ich Wasser im unteren Deck sah, sprang ich durchs Fenster und schwamm an Land“, sagte Shahidul Islam.

Dem privaten Fernsehsenders ETV zufolge waren mehr als 1.500 Passagiere an Bord. Die Fähre war aber nur 1.000 Fahrgäste zugelassen.

AP

Kommentare