Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein Rollstuhl am Rollfeld

Behinderte prangert Airline an: "Ich musste kriechen"

Neu Delhi - Trotz wiederholter Erinnerung sollen Mitarbeiter der Air India die Bedürfnisse einer Gehbehinderten Frau komplett ignoriert haben. Die Passagierin macht den Vorfall nun öffentlich.

Eine gehbehinderte Passagierin hat Air India vorgeworfen, sie habe mangels eines Rollstuhls nach der Landung auf einem Flughafen zum bereitstehenden Bus "kriechen" müssen. "Wir mussten eine halbe Stunde auf der Landebahn warten, bevor ein Passagierbus kam, um mich aufzusammeln. Ich musste auf dem Asphalt kriechen, um den Bus zu besteigen", sagte die 53-jährige Behinderten-Aktivistin Anita Ghai am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.

Demnach stellte die Fluggesellschaft Ghai am Samstagabend trotz ihrer wiederholten Erinnerungen bei der Landung am Flughafen von Neu Delhi keinen Rollstuhl zur Verfügung. Ghai ist seit einer Erkrankung an Kinderlähmung auf einen Rollstuhl angewiesen. Air India wies die Vorwürfe am Sonntag zurück. Es habe lediglich eine Verzögerung gegeben, da das Flugzeug abseits des Terminals geparkt gewesen sei, erklärte die staatliche indische Fluggesellschaft.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare