Kitzbüheler Bergbahnen

Der Skibetrieb läuft bereits dank 'Schnee von gestern'

+
Es wurde auch der neue KitzSkiXpress vorgestellt. Er soll Schneehungrige in Rekordzeit nach Kitzbühl bringen. Von links nach rechts: Martin Leitner von Leitner Ropeways, Dr. Josef Burger und Franz Gerstmayr vom Busunternehmen Geldhauser.

München - Die Bergbahn AG Kitzbühel konnte am Dienstag in München viele interessante Verbesserungen an ihren Skianlagen vorstellen.

„Kitzbühel ist ja für viele der liebste Vorort von München“, scherzte Dr. Josef Burger, Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel (BAG). Es seien mit dem neuen Expressbus gerade einmal eineinhalb Stunden Fahrt in das Skigebiet, nicht länger als mancher Pendler morgens brauche. Daher war es kein Zufall, dass die Kitzbüheler Bergbahngesellschaft am Dienstag zur Vorstellung ihrer neuesten Errungenschaften ins Audiforum am Münchener Flughafen einlud. Nicht nur der neue Expressbus, der in Zusammenarbeit mit dem Busunternehmen Geldhauser betrieben werden soll, war Thema an diesem Tag.

Erfolge mit dem "Projekt Brunn"

Einige der neuen Sessel konnten bereits ausprobiert werden.

"Angesichts der Preisspanne vor Ort sind wir uns vollkommen bewusst, dass wird eine nicht unerhebliche Leistung bringen müssen", erklärte Burger. Im Zentrum steht dabei das ehrgeizige "Projekt Brunn". In dessen Rahmen wird eine vollkommen neue Ausstattung der Skianlagen durch die Firma Leitner vorgenommen.

Dazu gehört zunächst eine neue Liftanlage mit neuestem technischen Knowhow, darunter luxuriös anmutenden Sitzen, die bereits im April vorgestellt worden war. Vor allem aber gibt es nun auch ein hocheffektives Beschneiungsystem, um einen frühen Start des Skibetriebs zu ermöglichen.

Skibetrieb erfolgreich gestartet

Dieses Jahr ging es bereits ab dem 24. Oktober auf dem Resterkogel am Pass Thurn los. "Es wird hierzu auch ,Schnee von gestern' verwendet.", erklärte Burger heiter. "Mittels modernster Isolierungstechniken konnten 24.000 Kubikmeter Schnee aus dem letzten Winter erhalten werden.", konnte er stolz verkünden. Dies sei nicht nur für einen schnellen Ablauf vorteilhaft, sondern auch ressourcenschonend und energiesparend.

Trotzdem müsse auch auf neuen Kunstschnee zurückgegriffen werden, doch auch das berge Herausforderungen. Wasser, Strom und Maschinen, drei der Voraussetzungen für die Versorgung der Pisten mit Schnee, seien leicht verfügbar. "Das Beschneisystem ist auf dem neuesten Stand der Technik.", erläuterte Burger. Es besteht aus 79 Schneeerzeugern samt einer Pumpstation und einem Speicherteich mit einer Kapazität von 85.000 Kubikmetern Wasser. Schwierig dagegen sei es mit dem Wetter: „Wenn’s die Temperaturen net ham, können’s sich mit unseren Schneekanonen die Haare föhnen!“, betonte Burger.

Doch es klappte dann alles und Linus Strasser, Star-Skiläufer des TSV 1860 München, war bei einem Besuch vor Ort zufrieden: "Das sind hier Schnee- und Wetterverhältnisse, wie ich sie mir an jedem Tag im Training wünschen würde!", verkündete er in einem Videogruß.

Teil der Qualitätsoffensive

Das alles ist Teil einer Qualitätsoffensive der BAG angesichts stagnierender Wachstumszahlen der Branche. Diese war bereits Thema im vergangen Jahr. Sie macht sich bisher bezahlt, "seit dem Winter 2008/2009 verzeichnete die BAG ein viermal höheres Wachstum als die restliche österreichische Seilbahnbranche.", konnte Burger vermelden. Mit 4,88 Millionen Euro Gewinn vor Steuern sei im Winter 2014/2015 zum sechsten mal in Folge Rekordumsätze gemacht worden. Dies sei vor allem durch immer neue Innovationen und hohe Qualitätsstandards erreicht worden. Die Bahnen sehen sich damit und durch zahlreiche Auszeichnungen in jüngster Zeit, wie bereits im Juli verkündet wurde, auf Erfolgskurs.

Expressbus hält auch in Rosenheim

Nun ist also alles bereit, damit der Betrieb durchstarten kann. Ab dem 28. November wird es durch den KitzSki Xpress tägliche Verbindungen von München nach Kitzbühel, mit Zwischenhalten in Rosenheim und Holzkirchen, geben. Zur Eröffnung der Skisaison am 05. und 06. Dezember gibt es außerdem 50 Prozent Ermäßigung im gesamten KitzSki-Gebiet.

hs

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser