Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bericht: Gelähmter Patient von Ratten angefressen

Neu Delhi - Die Vorwürfe gegen ein staatliches Krankenhaus in Indien sind unfassbar: Ratten sollen auf der Intensivstation einen gelähmten Patienten angefressen haben. Die Details zu dem schrecklichen Fall:

Der 70-Jährige habe bei dem nächtlichen Angriff der Nager Wunden an den Ohren, den Lippen, den Backen und an der Nase erlitten, zitierte die Nachrichtenagentur IANS am Mittwoch einen Krankenhausarzt, der anonym bleiben wollte. Auch die Schläuche des Beatmungsgeräts des Notfall-Patienten seien durchgebissen gewesen.

„Das Krankenhauspersonal - von Ärzten bis hin zu Wachmännern - geht vor 23 Uhr schlafen und lässt die Patienten alleine“, sagte der Arzt. Die Tiere seien durch ein Loch in der Wand in die Intensivstation des Krankenhauses in der nordwestindischen Stadt Jodhpur gelangt. IANS berichtete weiter, der Patient habe sich wegen seiner Lähmung nicht gegen die Ratten zur Wehr setzen können. Die Leitung des Mathura-Das-Mathur-Krankenhauses habe offiziell zunächst nicht bestätigen wollen, dass Ratten den Patienten ins Gesicht gebissen hätten, untersuche den Vorfall aber.

IANS berichtete, bereits 2009 sei ein Baby in einem anderen staatlichen Krankenhaus in Jodhpur gestorben, als Ratten es nach der Geburt angegriffen hätten. Staatliche Krankenhäuser in Indien geraten häufiger durch fragwürdige Zustände in die Schlagzeilen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion