Bericht: Giftgasexperimente an Kindern

+
Nach Medienberichten werden Giftgasexperimente an behinderten Kindern in Nordkorea durchgeführt.

Seoul - Das Regime des abgeschotteten Nordkorea hat nach einem Medienbericht tödliche Chemiewaffenexperimente an Menschen, insbesondere an geistig und körperlich behinderten Kindern, durchführen lassen.

Das erklärte ein nordkoreanischer Überläufer in einem Interview des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira. “Wenn du geistig oder körperlich behindert bist, sagt die Regierung, dass es dein bester Beitrag für die Gesellschaft ist, Versuchskaninchen für Tests von biologischen und chemischen Waffen zu sein“, zitierte der Sender am Freitag einen Koreaner namens Im Chun Yong.

Er sei in Nordkorea Offizier in einem Spezialkommando und somit im Besitz militärischer Geheimnisse gewesen. Er lebe seit zehn Jahren in “relativer Sicherheit“ in Südkorea. Es habe bereits Berichte von nordkoreanischen Flüchtlingen über Experimente an politischen Gefangenen in dem kommunistischen Land gegeben. Im sei jedoch der Erste, der über behinderte Kinder als Versuchspersonen für Waffenexperimente berichte, so Al-Dschasira.

“Menschenversuche sind eine weit verbreitete Praxis“, zitierte der Sender Kim Sang Hun, einen früheren UN-Beamten, der sich jahrelang mit dem Chemiewaffenprogramm Nordkoreas befasst habe. “Ich hoffte, ich liege falsch, doch ist es Realität, und es passiert in Nordkorea in einer Reihe von Orten.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser