Berlusconi bestreitet heiße Affäre mit Minderjähriger

+
Noemi Letizia (18) mit einem von Bild Silvio Berlusconi.

Rom - Hat er nun ein Verhältnis zu der 18-jährigen Noemi Letizia, oder hat er keines? Diese Frage beschäftigt Italien seit Tagen.

Silvio Berlusconi , Ministerpräsident und Auslöser der jüngsten Staatsaffäre, schwor in Rom „beim Leben meiner Kinder“, dass dies nicht der Fall ist: „Wenn mich jemand fragen würde, ob ich eine heiße oder mehr als heiße Affäre mit einer Minderjährigen gehabt habe, dann würde ich darauf mit einem klaren Nein antworten“, sagt er.

Staatsaffäre - Berlusconi und seine Schönheiten

Staatsaffäre - Berlusconi und seine Schönheiten

Berlusconis Frau Veronica Lario sieht dies anders: Sie hat bereits vor Wochen angekündigt, sich „wegen der anhaltenden Schwäche meines Mannes für junge Frauen“ scheiden lassen zu wollen.

Die Kinder des umstrittenen Politikers stehen hingegen auf der Seite ihres Vaters. Tochter Marina (42) – Präsidentin von Berlusconis Holding Fininvest, die das Imperium des Medienmoguls kontrolliert – meinte: „Jetzt reicht es.“ Wer ihren Vater beleidige, beleidige auch sie selbst. Sie bezog sich damit auf Oppositionspolitiker Dario Franceschini, der Berlusconi in der Affäre Noemi Letizia seit Tagen heftig attackiert.

Auch Berlusconis Söhne Pier Silvio und Luigi sprangen ihrem Vater bei. „Die Werte Berlusconis sind auch meine: Tüchtigkeit, Großzügigkeit und Respekt vor anderen“, meint Pier Silvio. Und Luigi fragte, wie die Politik dazu komme, die Vaterqualitäten des Ministerpräsidenten bewerten zu wollen.

Fest steht, dass Berlusconi (72) auf der Geburtstagsparty der 18-jährigen Neapolitanerin Letizia erschienen war – und damit die Affäre ausgelöst hat. Er sagt, das Mädchen sei nur eine Freundin der Familie. Berlusconi will im Zusammenhang mit der Affäre dem Parlament Rede und Antwort stehen. Ganz Italien wartet darauf. Allerdings: Einen Termin hat er nicht genannt.

mm

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser