Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein Witz

Präsidentschaftswahl 2020: Total makaber – Bestatter bringen Wähler zur Urne

Blick in den Heck eines Leichenwagens mit US-Flagge
+
In den USA können sich Wähler von Bestattungsunternehmen kostenlos zum Wahllokal chauffieren lassen (Symbolbild).

Es klingt makaber, doch es ist kein Witz: In den USA können sich Wähler ab 55 Jahren in einigen Städten von Bestattungsunternehmen zum Wahllokal chauffieren lassen.

Union City (USA) – In Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie sind die Menschen wohl heilfroh, wenn sie gerade nicht mit einem Bestattungsunternehmen in Kontakt treten müssen. Doch ironischerweise gibt es in den USA aktuell ein Angebot von Bestattern, das älteren Bürgern in diesen schweren Zeiten den Gang zur Wahlurne ermöglichen soll – denn am 3. November wird der neue US-Präsident gewählt. Statt sich in vollen Bussen auf dem Weg zum Wahllokal der Gefahr einer Ansteckung mit dem Virus aussetzen zu müssen, können sich die Wähler auf Anfrage vom Fahrzeug eines Bestattungsunternehmens abholen lassen – und das gratis.

Interessenten für eine solche Shuttle-Fahrt zum Wahllokal können ein Online-Formular ausfüllen. Dort gibt man Namen und Adresse an – außerdem den gewünschten Abholort und das Ziel der Fahrt, wie 24auto.de berichtet. Zudem kann man sich das Fahrzeug aussuchen: SUV, Limousine und Van sind im Angebot. Ein Leichenwagen ist nicht darunter – das wäre wohl dann doch etwas zu makaber. Den Service können entweder Einzelpersonen oder Gruppen aus demselben Haushalt in Anspruch nehmen. Vor jeder Fahrt werden die Fahrzeuge desinfiziert, die Chauffeure sind angewiesen, Masken zu tragen. Gedacht ist das Angebot für Menschen ab 55 Jahren – dennoch sollen auch Anfragen von jüngeren Personen nicht abgewiesen werden. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare