Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über 17 Stufen

Billig-Flieger lässt Behinderten Treppe zu Flugzeug hochrobben

Ein Skandal erschüttert derzeit Japan. Eine Billigairline ließ einen Rollstuhlfahrer die Treppe zum Flieger hochrobben. Niemand half ihm.

Japan - Auf den Armen hat die japanische Billigairline Vanilla Air einen Behinderten die Treppe zu seinem Flieger hochrobben lassen. Dem 44-jährigen Rollstuhlfahrer Hideto Kijima war von einem Angestellten der Fluggesellschaft beschieden worden, es sei aus Sicherheitsgründen verboten, dass jemand ihn die Stufen hochtrage. Weil es keinen Lift gab, hievte sich der Behinderte daraufhin allein hoch. 

Am Mittwoch entschuldigte sich die Billigfluglinie von All Nippon Airways. Der Vorfall ereignete sich diesen Monat auf der kleinen Insel Amami, von der Kijima nach einem Urlaub nach Osaka fliegen wollte. In einem Blog berichtete Kijima, der von der Hüfte abwärts gelähmt ist, er sei gezwungen gewesen, die Treppe auf den Armen hochzukriechen. Laut der Zeitung "Asahi" musste er 17 Stufen überwinden. 

Ein Sprecher von Vanilla Air entschuldigte sich für den Vorfall. Seitdem habe die Fluggesellschaft Lifts für behinderte Passagiere am Flughafen von Amami obligatorisch eingeführt. Die Konkurrenz-Linie Japan Airlines erklärte, sie habe einen Speziallift für Rollstuhlfahrer an dem Airport. Sollte dieser nicht zur Verfügung stehen, würde ein Angestellter hilfebedürftige Reisende tragen, erklärte ein Sprecher.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare