Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitten im Einkaufszentrum

Bordelle in Hongkong als Toiletten getarnt

Hongkong - Die Polizei von Hongkong hat mehrere Bordelle ausgehoben. Sie operierten von umgebauten Toiletten mitten in einem Einkaufszentrum aus.

51 Frauen und 35 Männer seien bei der zweitägigen Razzia festgenommen worden, rund ein Viertel von ihnen sollen Verbindungen zu den Triaden, der chinesischen Mafia, haben, berichtete die "South Morning China Post" am Freitag. Die Prostituierten stammen demnach vom Festland, viele von ihnen lebten auch in dem weitgehend leerstehenden Einkaufszentrum im Norden der ehemaligen britischen Kronkolonie.

"Meines Wissens nach ist es das erste Mal, dass die Polizei Bordelle in umgebauten öffentlichen Toiletten entdeckt", sagte Chefermittler Law Kwok-hoi dem Blatt. Nach seinen Angaben arbeiteten die Frauen auch in leerstehenden Läden oder Büros im ersten Stock. Sie empfingen nur Stammkunden, die über einen geheimen Einlasscode verfügten. Pro Tag sollen es rund hundert Kunden gewesen sein. Laut Law waren die Bordelle seit rund zehn Monaten in Betrieb. Auf ihre Spur kamen die Fahnder im Rahmen von monatelangen Ermittlungen gegen die 14K-Triade, eine der größten und brutalsten Banden Chinas, die ihren Ursprung in Hongkong hat.

Prostitution ist in Hongkong erlaubt, doch müssen die Frauen unabhängig sein. Das Gesetz verbietet aber, dass Dritte - wie etwa Zuhälter - von den Einnahmen leben. Dennoch werden viele der Sexarbeiterinnen von den örtlichen Triaden kontrolliert.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare