Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bieter zahlt 12.000 Dollar

Brief von Titanic-Überlebender versteigert

+

Boston - Der empörte Brief einer Titanic-Überlebenden ist 103 Jahre nach dem Untergang des Kreuzfahrtschiffes für 11.845 Dollar (10.280 Euro) unter den Hammer gekommen.

 Der Preis habe die Erwartungen fast um das Doppelte übertroffen, teilte das Auktionshaus RR Auction in New England am Freitag mit. Die britische Aristokratin Lady Lucy Duff-Gordon beschwert sich in dem einen Monat nach der Tragödie geschriebenen Brief bei einer in den USA lebenden Freundin, dass sie in der Heimat wegen der Umstände ihrer Rettung beschimpft worden sei.

"Wie nett von Dir, mir ein Telegramm der Anteilnahme aus New York zu schicken. So wie wir in England behandelt wurden, war es ein Fehler, dass wir überhaupt in Sicherheit sind!!!!", heißt es in dem Brief.

Die 48-Jährige hatte sich gemeinsam mit ihrem Mann in einem Rettungsboot mit zwölf Menschen - darunter sieben Crewmitglieder - in Sicherheit gebracht, als die Titanic am 15. April 1912 vor Neufundland auf einen Eisberg auflief und sank. Das Boot hätte Platz für 40 Menschen gehabt. Dem Paar wurde vorgeworfen, die Crew bestochen zu haben, um nicht weitere Passagiere zu retten. Bei Ermittlungen fanden sich dafür keine Beweise. Bei der Katastrophe kamen rund 1500 Menschen ums Leben.

AFP

Kommentare