Doch alles wieder anders?

Patient Null: Forscher stellen steile These zu Deutschland auf - Corona-Verbreitung doch ganz anders?

Das Coronavirus hat sich weltweit ausgebreitet.
+
Das Coronavirus hat sich weltweit ausgebreitet.

Kam das Coronavirus von Deutschland nach Italien? Eine Studie aus Cambridge analysiert Virenstammbäume - die Ergebnisse stellen eine steile These auf.


München - Mithilfe von phylogenetischen Netzwerkanalysen lässt sich entschlüsseln, wie sich Lebewesen oder Viren entwickeln oder verbreiten. Das machte sich jetzt ein Team aus britischen und deutschen Forschern zunutze: Unter Federführung der University of Cambridge entstand eine Studie, die nachgewiesen haben will, wie sich das Virus von China aus in die Welt verbreitete. Eine These zum Ursprung der dramatischen Entwicklungen in Italien scheint dadurch aufgehoben - eine andere gewinnt wieder an Relevanz.

Coronavirus-Verbreitung: Drei verschiedene Typen

Indem man die Aminosäuren von Viren vergleicht - die Forscher* entnahmen ihre Daten aus international verfügbaren Datenbanken - erhält man drei Stammbäume zu Viren. Die Forscher aus Cambridge sprechen hier von folgenden Typen:


  • Typ A: Das Virus, wie es dem bei Fledermäusen in Wuhan ähnelt
  • Typ B: Einige wenige Mutationen von Typ A
  • Typ C: Stammt ab von Typ B
Genomanalyse SARS-Cov2 nach Forschern der Cambridge Universität

Viren vom Typ A seien den Forschern zufolge vor allem in China und angrenzenden asiatischen Ländern gefunden worden und nur mit wenigen Ausnahmen auch in Europa, den USA, Kanada, Australien und Mexiko. Viren vom Typ B befänden sich vor allem im östlichen Asien - alle Typ-B-Viren außerhalb hätten sich wiederum verändert. Typ-C-Viren seien hauptsächlich in Europa vorzufinden, kaum in China.

Coronavirus-Verbreitung: Von Deutschland nach Italien?

Wie der Focus schreibt, gehen die Forscher damit auch davon aus, dass der tatsächliche Ursprung der dramatischen Entwicklungen etwa in der Region Lombardei nicht in China liegt. Dort gibt es zwar viele geschäftliche Verbindungen nach China, doch die absolute Mehrzahl der vorgefundenen Viren stamme demnach von in Deutschland gefunden Viren ab, wo sich ein Mitarbeiter der Firma Webasto bei einer Mitarbeiterin eines Zulieferers aus China angesteckt hatte. Die etwas ältere These, die die Ausbreitung in Italien und die Suche nach Patient Null* auf Fälle in Deutschland zurückführt, scheint damit wieder bestätigt.

Lesen Sie dazu: Im März griff das Coronavirus in Deutschland so richtig um sich. Doch schon im Januar gab es die ersten Fälle. Diesen geht eine Studie auf die Spur - und zeigt wie sich das Coronavirus von Patient 0 aus in Deutschland verbreiten konnte.

Was es mit der Immunität von bereits Geheilten auf sich hat, bespricht Drosten jetzt - nach beunruhigenden Erkenntnissen aus Südkorea - im NDR-Podcast.

kat

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare