Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schon nach einem Tag

Corona-Impfstoff in Großbritannien: Behörden melden allergische Reaktionen - Impfung „besser nicht gemacht“

Großbritannien hat mit die Massenimpfung gegen Corona gestartet. Hunderte wurden am „V-Day“ geimpft. Zwei NHS-Mitarbeiter reagierten allergisch. Nun warnt London.

Update vom 12. Dezember 2020, 19 Uhr: Nach einer Notfallzulassung für den Impfstoff von Biontech und Pfizer hat Großbritannien am Dienstag (8. Dezember) mit den Corona-Impfungen begonnen. Bei zwei NHS-Mitarbeitern traten in Folge der Impfung schwere allergische Reaktionen auf. In der Medizin spricht man von einer Anaphylaxie. Berichte einer Impfreaktion gibt es auch aus dem US-Bundesstaat Alaska. Ein Mann erlitt einen allergischen Schock* und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

„Diese Impfungen hätte man bei diesen Personen, bei denen bekannt war, dass sie eine Anaphylaxie haben, besser nicht gemacht“, sagte Infektiologe Leif Erik Sander von der Berliner Charité gegenüber dem BR. Wie The Guardian berichtet hatte, steht in dem englischen Beipack-Zettel ein Hinweis, dass Menschen, die allergisch gegen einen Inhaltsstoff seien, nicht geimpft werden sollten.

In Deutschland würden Patienten vor der Impfung gefragt, ob sie schon einmal eine allergische Reaktion auf Impfstoffe, Tabletten oder Medikamente gezeigt haben. Eine Einschränkung gibt es - und demnach wohl auch ein Restrisiko. „Man kann niemanden fragen, ob er auf mRNA-Impfstoffe allergisch ist, denn so was gab‘s noch nicht“, erklärt Sander.

Großbritannien: Nach allergischen Reaktionen - „Nutzen durch den Schutz überwiegt die Risiken“

„Personen mit anaphylaktischen Reaktionen auf Impfstoffe, Arzneien oder Lebensmittel sollten nicht mit der Pfizer/BioNTech-Vakzine geimpft werden“, so Dr. June Raine, MHRA-Geschäftsführerin, in einer Pressemitteilung. Anaphylaxie sei eine bekannte, wenn auch sehr seltene Nebenwirkung bei jedem Impfstoff. Weiter sagte Raine: „Die meisten Menschen werden keine Anaphylaxie bekommen und der Nutzen durch den Schutz überwiegt die Risiken.“

Corona-Impfstoff in Großbritannien: Behörden warnen - NHS meldet zwei allergische Reaktionen

Unsere Erstmeldung vom 9. Dezember 2020:

London - Im Kampf gegen das Coronavirus* preschte Großbritannien voran. Nach einer Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer startete das Land am Dienstag (8. Dezember). Euphorisch hatte Gesundheitsminister Matt Hancock vom „V-Day“ gesprochen - V für „Vaccination“ („Impfung“), aber auch V für „Victory“, also „Sieg“.

Bewohner von Pflegeheimen, medizinisches Personal, alte und gesundheitlich gefährdete Menschen sollen als erste geimpft werden. Eine 90-Jährige schrieb Corona-Geschichte. Um 6.31 Uhr (Ortszeit/7.31 Uhr MEZ) bekam sie die erste Corona-Impfung in Großbritannien.

NHS meldet zwei allergische Reaktionen

Corona-Massenimpfungen in Großbritannien: Behörden warnen Allergiker, nachdem zwei NHS-Mitarbeiter auf den Biontech/Pfizer Impfstoff reagierten (Symbolfoto).

Nach dem Start sind bei zwei NHS-Mitarbeitern am Mittwoch Allergie-Symptome aufgetreten, berichtet der britische The Guardian. Die Vorfälle seien demnach von der NHS bestätigt worden. „Beide erholen sich gut“, sagte NHS-Chef Stephen Powis am Mittwoch vor einem Parlamentsausschuss in London, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet .

Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer - Britische Behörde warnt Allergiker

Nun warnt die britische Arzneimittelbehörde MHRA: Menschen mit einer signifikanten allergischen Vorgeschichte, sollten den Covid-Impfstoff nicht bekommen*. Powis betonte, bei der Warnung handele es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie es bei neuen Impfstoffen üblich sei.

Beide NHS-Mitarbeiter hätten demnach immer Notfall-Medikamente - einen sogenannten EpiPen - in der Tasche gehabt. Das Mittel sorgt für einen schnellen Adrenalinschub, um eine allergische Reaktion zu verhindern. Wenn Menschen beispielsweise Nüsse essen, obwohl sie darauf allergisch sind.

Corona-Impfstoff: Biontech und Pfizer warnen

Biontech und Pfizer warnen in der Packungsbeilage davor, den Corona-Impfstoff Personen zu verabreichen, die gegen eine Substanz im Impfstoff allergisch sind. „Anzeichen einer allergischen Reaktion können juckender Hautausschlag, Atemnot und Schwellung des Gesichts oder der Zunge sein“, heißt es in der Packungsbeilage, aus der The Guardian zitiert.

Die britischen Arzneimittelbehörde MHRA empfiehlt nun, dass Menschen den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer nicht erhalten sollten, bei denen in der Vergangenheit eine signifikante allergische Reaktion auf einen Impfstoff, ein Arzneimittel oder ein Lebensmittel aufgetreten ist.

Bisher häufigste Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs

Allergische Reaktionen auf Impfstoffe und Medikamente sind nichts Ungewöhnliches. Warum die Empfehlungen von Biontech/Pfizer von der NHS nicht beachtet wurde, ist zunächst nicht bekannt. Bisher galt der Corona-Impfstoff von Biontech/ Pfizer als gut verträglich. Die häufigsten Nebenwirkungen bei Teilnehmern im Alter von 16 Jahren und älter waren:

  • Schmerzen an der Injektionsstelle (>80 Prozent)
  • Müdigkeit (> 60%)
  • Kopfschmerzen (> 50%)
  • Myalgie - Muskelschmerz (> 30%)
  • Schüttelfrost (> 30%)
  • Arthralgie (Gelenkschmerzen) (> 20%)
  • Pyrexie (erhöhte Körpertemperatur) (> 10%)

Mehr zum Thema Corona-Impfstoff: Wie sicher ist die neue Corona-Impfung? Merkur.de*(ml) *Merkur.de und ruhr24.de Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Victoria Jones/PA Wire/dpa

Kommentare