Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor australischem Gericht

An Bord geraucht: Deutscher Fluggast verurteilt

Sydney - Er rauchte an Bord, widersetzte sich der Crew und konnte nur zu siebt überwältigt werden: Dafür ist ein deutscher Fluggast von einem australischen Gericht verurteilt worden.

Weil er während eines Fluges geraucht hat und auf ein Mitglied der Crew losgegangen ist, hat ein australisches Gericht einen deutschen Fluggast zu einer zwölfmonatigen Bewährungsstrafe sowie einer Geldbuße verurteilt. Der Mittfünfziger war zum Jahreswechsel mit der Fluggesellschaft Emirates von Singapur nach Brisbane unterwegs, als er sich auf die Bordtoilette zurückzog, um dort zu rauchen. Bei einer anschließenden Auseinandersetzung mit der Crew griff der Deutsche ein Besatzungsmitglied an, dem er nun umgerechnet rund 720 Euro Wiedergutmachung zahlen muss.

Es seien insgesamt sieben Menschen notwendig gewesen, um den Fluggast zu bändigen, erfuhr das Gericht in der Verhandlung. Der Deutsche selbst hatte geklagt, dass er während der Auseinandersetzung mit der Besatzung verletzt worden sei. Auf dem Weg nach Australien war er gewesen, um seine Kinder bei seiner Ex-Frau zu besuchen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare