Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sexunfall in Wiener Hotel

115-Kilo-Freier erwürgt: Zwei Jahre bedingte Haft für Domina!

Wien - Laut oe24.at wurde die 29-jährige Prostituierte wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Haftstrafe auf Bewährung von zwei Jahren verurteilt.

Was war passiert? Am 12. September 2015 traf sie sich mit einem 45 Jahren alten Freier in einem Wiener Hotel. Bereits am Vortrag gab es ein erstes Treffen des ungleichen Paares. Der Mann wog mit 115 Kilo rund 70 Kilo mehr als seine Domina und war mit 190 cm rund 30 Zentimeter größer.

Die Frau würgte den Mann laut oe24.at auf seinen Wunsch hin mit einem Schuhband bis zu Bewusstlosigkeit. Wie mit ihm vereinbart, verließ sie daraufhin das Hotelzimmer. Gleichzeitig hatte der Freier um den Hals ein an einer Garderobenstange befestigtes Kletterseil, das er sich als Schlinge selbst um den Hals legte und dort letztlich hineinfiel. Zudem hatte er sich ein Paketband um den Mund gewickelt. 

Der Mann hatte der Angeklagten 100 Euro gezahlt um sich kontrolliert den Atem bis zur Bewusstlosigkeit rauben zu lassen. Zuvor hatte sich die Domina in einem Schreiben von dem Mann bestätigen lassen, dass er "die volle Verantwortung für jedes Risiko und gesundheitliche Schäden" auf sich nehme. 

Laut einem Gutachter sei das Schuhband mindestens eine Minute von dem sehr streng zugezogen worden. Das allein hätte auch ohne die Kletterseil-Schlinge schon gereicht, um den Tod herbeizuführen.

Angeklagte bedankt sich für das milde Urteil 

Das Gericht wertete zu ihren Gunsten, dass sie sich nach dem Verlassen des Zimmers um den Mann sorgte und bei der Rezeption darum bat, nach dem Freier zu schauen. Dort erhielt sie als Antwort: "Wenn er tot wäre, finden wir ihn schon morgen". Daraufhin verständige sie die Polizei, die den Toten im Zimmer fand. 

Die Angeklagte bedankte sich für das milde Urteil, berichtet oe24.at. Mittlerweile arbeitete sie nicht mehr im Rotlicht-Milieu. 

mg

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Kommentare