Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuer in Viersen am Niederrhein

Drei Menschen sterben bei Wohnhausbrand

Feuer über dem brennenden Wohnhaus in Viersen am Niederrhein.
+
Feuer über dem brennenden Wohnhaus in Viersen am Niederrhein.

Viersen - Bei einem Brand in Viersen am Niederrhein sind drei Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelt es sich um drei ältere Bewohner eines Wohnhauses. Die Ursache gibt den Ermittlern noch Rätsel auf.

Drei Menschen sind bei einem Wohnhausbrand in Viersen am Niederrhein ums Leben gekommen. Das teilte ein Sprecher der Stadt mit. Bei den Brandopfern handele es sich um ein älteres Ehepaar und eine ebenfalls ältere Bewohnerin der Dachgeschosswohnung. Der Alarm bei der Feuerwehr ging am Mittwochmorgen ein.

Die Feuerwehr entdeckte zwei Tote im Eingangsbereich des Einfamilienhauses, wie der Sprecher sagte. Nachbarn hätten Hinweise gegeben, dass es in dem Haus einen dritten Bewohner gibt. Die Feuerwehrleute sahen dann eine dritte Leiche von der Drehleiter aus, durch das fast völlig zerstörte Dach. Die Feuerwehr ging davon aus, dass es sich um die betagte, pflegebedürftige Frau handelt, die in der Einliegerwohnung gemeldet ist.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot an Helfern und 22 Fahrzeugen vor Ort. Die Löscharbeiten dauerten noch Stunden später an.

Zunächst gab es nicht einmal Mutmaßungen, wodurch und wo das Feuer ausgebrochen war, das den Bewohnern keine Chance ließ. Noch Stunden später musste die Feuerwehr immer wieder Glutnester löschen. Am Nachmittag sollten Statiker einschätzen, ob Sachverständige das total zerstörte Haus ohne Gefahr betreten können, um nach der Brandursache zu forschen.

dpa

Kommentare