"Earl" verlässt Karibik als mächtiger Hurrikan

+
Soldaten helfen bei den Aufräumarbeiten nach Hurrikan Earl.

Mexiko-Stadt - Der Atlantik-Hurrikan “Earl“ ist in der Nacht zum Dienstag über die Inseln der nordöstlichen Karibik hinweggezogen. Das warme Wasser begünstigte das Wachstum des Hurrikans.

Der Wirbelsturm, der über den 30 Grad warmen Gewässern zu einem Hurrikan der Stufe vier heranwuchs, entwickelte in seinem Zentrum Windgeschwindigkeiten von 215 Kilometern pro Stunde. Auf einigen Inseln wie der zu den Niederlanden gehörenden St. Maarten stürzten Bäume um und die Stromversorgung brach nach Berichten lokaler Zeitungen zusammen.

So wird das Wetter

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

Eine weitere Verstärkung sei zu erwarten, teilte das US- Hurrikanzentrum in Miami am Montagabend (Ortszeit) mit. Betroffen von dem Sturm waren auch für weitere Inseln Kleinen Antillen, die das karibische Meer vom offenen Atlantik trennen. Am Montagabend schob sich “Earl“ nördlich an Puerto Rico vorbei nach Westen. Nach Berechnungen der Meteorologen wird er sich an diesem Dienstag nach Nordwesten drehen um an den Turks-und-Caicos-Inseln und den Bahamas vorbei auf die US-Ostküste zusteuern.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser