Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vielfach freundlich und wärmer

Rote Tulpe inmitten von Narzissen: Die Natur erwacht langsam aus ihrem Winterschlaf. Foto: Ralf Hirschberger
+
Rote Tulpe inmitten von Narzissen: Die Natur erwacht langsam aus ihrem Winterschlaf. Foto: Ralf Hirschberger

Offenbach (dpa) - Heute scheint in der Mitte und im Süden neben lockeren, meist hohen Wolkenfeldern und einigen, harmlosen Quellwolken häufig die Sonne und es bleibt trocken.

Im Norden und Nordosten halten sich dagegen dichtere Wolken und vor allem nordöstlich der Elbe kann es zeit- und gebietsweise geringfügig regnen, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte. Auch am östlichen Alpenrand ist die Quellbewölkung mitunter etwas stärker und es kommt vereinzelt mal zu einem Schauer.

Die Höchsttemperatur liegt zwischen 10 und 15 Grad im Nordosten, sonst zwischen 16 und 24 Grad, mit den höchsten Werten am Oberrhein. Es weht schwacher bis mäßiger Wind um West, an der See und auf den Bergen sind einzelne starke Böen möglich, auf exponierten Berggipfeln vereinzelt stürmische Böen.

In der Nacht zum Mittwoch ist es überwiegend gering bewölkt oder klar und trocken. Im Nordosten ist es zeitweise stärker bewölkt. Dort ist vereinzelt noch etwas Niederschlag möglich. Es sind Tiefsttemperaturen zwischen 10 und 4 Grad zu erwarten.

Kommentare