Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Sommerzeit hat begonnen

Es ist wieder soweit: Die Uhren werden auf die Sommerzeit gestellt. Foto: Ralf Hirschberger
+
Es ist wieder soweit: Die Uhren werden auf die Sommerzeit gestellt. Foto: Ralf Hirschberger

Es wird wieder an der Uhr gedreht. In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt. Damit das allenthalben reibungslos funktioniert, kommt Technik zum Einsatz.

Braunschweig (dpa) - In Deutschland gilt ab sofort wieder die Sommerzeit. Wie in vielen anderen Ländern Europas wurden die Uhren pünktlich um 2.00 Uhr morgens auf 3.00 Uhr vorgestellt. Damit ist es nun abends eine Stunde länger hell.

Durchgeführt wird die gesetzlich vorgeschriebene Zeitumstellung von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig. Sie betreibt mehrere Atomuhren, die an einen Sender im hessischen Mainflingen gekoppelt sind. Dessen Signal lässt Millionen Uhren automatisch um eine Stunde vorspringen.

Erstmals eingeführt wurde die Sommerzeit vor genau 100 Jahren während des Ersten Weltkriegs. Zwischen den Weltkriegen und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Umstellung jedoch wieder abgeschafft. Erst 1980 wurde sie erneut eingeführt, um mit ihrer Hilfe das Tageslicht im Sommer eine Stunde länger nutzen zu können und Energie zu sparen.

Viele Menschen kritisieren die Zeitumstellung. Rund 60 Prozent der Deutschen würden das ewige Wechseln gerne komplett abschaffen, wie eine aktuelle und repräsentative Umfrage von YouGov ergab. Dass es dazu kommt, ist allerdings unwahrscheinlich. Entscheiden müsste darüber das Europäische Parlament.

Informationen zur Sommerzeit der PTB

Umfrage YouGov

Kommentare