Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Versorgungs-Kletterer unterwegs

Höhlendrama in der Schweiz: So geht es den eingeschlossenen Touristen

Höhle Hölloch
+
Hier unten befinden sich die eingeschlossenen Touristen im „Hölloch“.

Bereits seit einigen Tagen harren die sieben Touristen im Schweizer „Höhlloch“ aus. Sie konnten den Rückweg wegen einem unerwarteten Wasseranstieg nicht mehr antreten. Wie geht es ihnen derzeit?

Bern -  „Die Stimmung ist gut da unten“, versicherte Peter Draganits von der Firma Trekking Outdoor Team, die die Tour organisiert hatte, der Deutschen Presse-Agentur.

Die sieben Männer zwischen 25 und 55 Jahren waren am Samstag mit einem Höhlenführer zu einer zweitägigen Tour in das Hölloch, eines der größten Höhlensystem der Welt, aufgebrochen. Der Rückweg wurde ihnen durch einen unerwarteten Wasseranstieg abgeschnitten. Entgegen ersten Hoffnungen dürfte ein sicherer Ausstieg frühestens am Wochenende möglich sein.

Profi-Kletterer können das Biwak, in dem die Männer jetzt wohnen, über einen Zugang erreichen, der für die Touristen selbst aber zu anspruchsvoll wäre. Sie bringen Essensnachschub und Batterien oder Nachrichten von den Angehörigen, wie Draganits sagte. Über SMS seien die Eingeschlossenen auch zu erreichen.

dpa