Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eiswürfel-Bad: Chinese friert sich zum Weltrekord

Zhangjiajie - Der Chinese Jin Songhao hat einen neuen Weltrekord für den längsten Körper-Eis-Kontakt aufgestellt. Er hielt es über zwei Stunden in einem mit Eiswürfeln gefüllten Behälter aus.

Minus zehn Grad herrschten am Montag in den malerischen Bergen der chinesischen Provinz Hunan. Genau die richtigen Wetterbedingungen für ein erfrischendes Eiswürfel-Bad. Natürlich nicht zum puren Vergnügen. Für Chen Kecai und Jin Songhao galt es einen Titel nach China zurückzuholen. Bis zum 31. Dezember hatte der 53-jährige Chen den Guinness Buch Weltrekord für den längsten Körper-Eis-Kontakt gehalten. Doch der Niederländer Wim Hof war so unverfroren, ihn zu überbieten. Eine Stunde und 55 Minuten lautete Hofs neuer Rekord.

Das konnte Chen nicht auf sich sitzen lassen. 1:58 lautete seine Marke. bereits nach 40 Minuten fiel seine Körpertemperatur jedoch auf 35 Grad Celsius. Die Ärzte appellierten an den vor Kälte zitternden Chen, aufzugeben. Dieser ignorierte die Warnungen jedoch. Erst bei beim Erreichen seiner Zielmarke von 1 Stunde und 58 Minuten ließ er sich aus dem Eis befreien. Sein Mitstreiter Jin zeigte sich da noch so fidel, dass er zwei Minuten länger durchhielt. Ganze zwei Stunden im Eis.

Der Jubel war groß, auch wenn das Lächeln dem 57-Jährigen etwas festgefroren geriet. O-ton Jin ("Ich bin in vollkommen guter Verfassung") Leichtfertig sollte man jedoch nicht auf die Idee kommen, den beiden nachzueifern oder sie gar herauszufordern. Ihr Training im Eis begannen Chen und Jin, die aus dem kalten Nordosten Chinas kommen, bereits 1980.

Kommentare